Newsarchiv:
Klicke auf einen Artikel um ihn zu öffen

TapHome: Heimelektronik per App steuern Geschrieben am 02.07.13 von admin
Wir kennen es aus diversen Filmen oder Werbesendungen, wo die Haustechnik völlig automatisiert gesteuert wird: Man kommt nach Hause und der Kaffee ist bereits gekocht, das Radio spielt die Lieblingsmusik zu stimmungsvollem Licht.
Alles Science Fiction? Nein, zumindest teilweise ist das heute schon möglich und einfacher, als man denkt. RWE bietet ganze Pakete mit Möglichkeiten und Steuerungen an, die jedoch recht preisintensiv sind und eine ausführliche Beratung benötigen.
Es geht aber auch günstiger und einfacher. Hier kommt TapHome ins Spiel: eine Firma, die neue Geräte für die Hausautomatisierung entwickelt und zukunftssicher weiter forscht.


Bezüglich der Reichweite profitiert tapHOME vom verwendeten Z-WAVE-Standard. Hier wird jeder Aktor automatisch auch zum Sendeverstärker. Dadurch lässt sich die Standardreichweite der Geräte deutlich erweitern und die Zuverlässigkeit steigern. Die Reaktionsgeschwindigkeit bei Bedienung über die App war ausgesprochen flott, die Geräte haben ohne wahrnehmbaren Zeitversatz reagiert. Dank bidirektionaler Kommunikation zwischen der Zentrale und den Geräten wird der aktuelle Gerätezustand auch stets in der App angezeigt.

Z-Wave-Geräte anderer Hersteller sollen sich auch problemlos integrieren lassen. Laut Wikipedia gibt es schon 160 Z-Wave Gerätehersteller und 600 zertifizierte Produkte.

Das tapHOME Starter Paket gibt es für 199 Euro mit der Basisstation, einem Steckermodul und einem dimmbaren Modul. Jedes weitere Teil kostet 40 bzw. 50 Euro.

Mehr über den Autor:
admin



DVD mit einem Petabyte Speicher Geschrieben am 24.06.13 von Jörg
Die Forscher der Universität von Victoria (Australien) haben eine DVD entwickelt mit der es möglich ist einen Petabyte das sind 1000 Terabyte, auf eine DVD zu brennen, in dem sie zwei Laser kombinieren.
Das ist ausreichend Platz für ungefähr 50.000 Filme in höchster Auflösung.
Mehr über den Autor:
Jörg



iWatch Geschrieben am 13.02.13 von Super-Mod
Gerüchten zufolge möchte Apple mal wieder was neues auf den Markt bringen.

100 Apple Mitarbeiter sollen an der Computer-Armbanduhr „iWatch“ arbeiten. Weil so viele Mitarbeiter an dem Projekt arbeiten kann man davon ausgehen das die Experimentierphase vorbei ist und das es bereits in der BETA Testphase ist.

Informationen zufolge soll in China eine Prototyp Serie gefertigt werden. Ob das Projekt aber tatsächlich auf den Markt kommt ist fraglich. denn in der Vergangenheit hat Apple schon öfters an solchen Projekten gearbeitet, sie aber nie auf den Markt gebracht.

Wir können also Gespannt sein was die Zukunft bringt.
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Besorgte TV-Zuschauer rufen Polizei an - Hacker senden Zombiewarnung Geschrieben am 12.02.13 von Super-Mod

Sonntagnachmittag müssen Polizisten in den USA mehrere Anrufer beruhigen: Nein, es gebe keinen Angriff von Untoten. Nein, es bestehe auch keine Gefahr. Zuvor hatten sich offenbar Hacker Zugang zum Lokalsender KRTV verschafft und eine entsprechende Warnung abgesetzt.

Fernsehsender in den USA haben ein Notfallsystem – wenn die Bevölkerung in Gefahr ist, können Behörden etwa ein Laufband sowie eine Tonnachricht senden, um Bürger zu warnen. Im US-Bundesstaat Montana dürften sich am Sonntag viele Augen und Ohren gerieben haben.

Denn nachdem Sprecherin Claire Anderson auf dem lokalen TV-Kanal KRTV stürmisches Wetter angekündigt hatte, wurde es plötzlich unheimlich: Ein Laufband verkündete, offizielle Stellen hätten in mehreren Gegenden den Ausnahmezustand verhängt. Ein Sprecher warnte in angezerrter Stimme: "Behörden haben gemeldet, dass in ihrer Gegend sich die Körper der Toten aus ihren Gräbern erheben und die Lebenden angreifen. Nähern oder berühren sie diese Körper nicht, sie sind extrem gefährlich. Ich wiederhole […]"

Daraufhin gingen mehrere Anrufe bei Polizeiwachen ein. Besorgte Bürger erkundigten sich, ob die Berichte korrekt seien. Die Beamten konnten Entwarnung geben: So veröffentlichte KRTV eine Entschuldigung sowie eine Stellungnahme auf seiner Website. Hacker hatten sich demnach Zugang zum Notfallsystem verschafft und die Meldungen abgesetzt. Techniker untersuchten derzeit den Hergang des Einbruchs, heißt es. Auch auf die Facebook- sowie Internetseite soll es Hacker-Angriffe gegeben haben.

Nichts gegen "Krieg der Welten"Zwar mutet es amüsant an, dass besorgte Bürger nachfragen, ob die Toten sich tatsächlich aus ihren Gräbern erheben - aber in dieser Hinsicht bleibt das Hörspiel zu H. G. Wells "Krieg der Welten" unerreicht. Im Jahr 1938 gerieten viele Menschen in Panik, weil sie die in Nachrichtenformat gestalteten 60 Minuten als real einschätzten.

Hinter der Aktion bei KRTV vermuten jedoch manche mehr: Ein PR-Gag für "The Walking Dead" etwa. Just am Tag der Ausstrahlung der Warnung begann die zweite Hälfte der 3. Staffel. "The Walking Dead" ist die erfolgreichste Fernsehserie im US-Kabelfernsehen aller Zeiten. Vergangenen Sonntag erreichte das Endzeit-Drama den Rekordwert von 12,3 Millionen Zuschauern. Vielleicht haben die Hacker ihren Teil dazu beigetragen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Street View kommt nach Litauen - Erleichterung für Steuerfahnder Geschrieben am 10.02.13 von Super-Mod
Gut zwei Jahre nach dem Start in Deutschland geht Googles Street View auch in Litauen online. Zur Freude der Steuerbehörde, die sich von dem Dienst neue Erkenntnisse erhofft.

Mit Hilfe des Straßenfoto-Dienstes Google Street View will Litauen Steuersündern auf die Schliche kommen. Über die durch den Dienst zur  Verfügung gestellten Bilder von Straßenzügen solle geprüft werden, ob Immobilienbesitzer gegenüber dem Fiskus bei der Angabe des Wertes ihres Hauses tricksten, sagte der Vize-Chef der Steuerbehörde, Arturas Klerauskas. Mit einem Blick auf Google Street View sollen die Beamten demnach feststellen, ob sie eine genauere Überprüfung der Steuerangaben einleiten müssen oder nicht.

Der US-Internetkonzern Google hatte seinen Straßenfoto-Dienst erst in der vergangenen Woche in Litauen gestartet. Dort hatte es wie in zahlreichen anderen Ländern erhebliche Bedenken bezüglich des Schutzes der Privatssphäre und der Sicherheit gegeben.
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Passwörter werden unsicherer Geschrieben am 08.02.13 von Super-Mod

Wenn sich Nutzer ihre Passwörter selbst ausdenken dürfen, kommt nicht selten so etwas heraus wie "Stefan71", "123123" oder schlicht "Passwort". Doch auch raffiniertere Codes lassen sich sehr viel schneller knacken als das noch vor wenigen Jahren der Fall war. Kreativere Passwörter allein können das Problem nicht lösen.


Bei den 94 Zeichen einer Standardtastatur gibt es bei einem achtstelligen Passwort immerhin 6,1 Billiarden Kombinationsmöglichkeiten (das ist eine Zahl mit 15 Nullen). Für eine "Brute-Force-Attacke", bei der einfach alle Möglichkeiten durchprobiert werden, hätte ein schneller Desktop-Rechner 2011 noch ein ganzes Jahr gebraucht. Ziemlich viel Aufwand, um beispielsweise an ein Konto heranzukommen. Heute geht das ganze sehr viel schneller: Moderne, auf Brute-Force-Attacken spezialisierte Maschinen nutzen für die Berechnung Hochleistungs-Grafikkarten. Nach nicht einmal sechs Stunden ist auch der komplizierteste achtstellige Code geknackt. 2012 hätten solche Maschinen um die 30.000 Dollar gekostet, so Deloitte. Angreifer, denen ein Botnetz zur Verfügung steht, müssen so viel Geld gar nicht ausgeben: Sie können die Arbeit auf hunderte oder tausende Rechner verteilen.Mindestens acht Zeichen, keine ganzen Wörter, eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und vielleicht auch noch Sonderzeichen – so sollte ein gutes Passwort aussehen. Doch selbst dann ist es nicht mehr sicher, warnt die Beratungsfirma Deloitte.  Im Jahr 2013 würden über 90 Prozent der nutzergenerierten Passwörter anfällig für Hackerattacken sein. Firmen und Privatanwender sollten deshalb wichtige Zugänge nicht allein mit nutzergenerierten Passwörtern sichern.

Die Muster ähneln sich

In aller Regel müssten Hacker aber auch gar keine Millionen, geschweige denn Billiarden von Passwörtern durchprobieren, schreibt  Deloitte. Denn in den meisten Fällen machten die Nutzer nur von einem Bruchteil der Möglichkeiten Gebrauch. So würden – wenn überhaupt -  eher auffällige Symboltasten, etwa Dollar- oder Prozentzeichen, genutzt und andere, wie Kommas, Anführungszeichen oder Schrägstriche, eher gemieden. Buchstaben seien meist nicht willkürlich angeordnet, sondern bezögen sich auf Wörter oder Namen. Zudem stünden Großbuchstaben meist am Anfang und Zahlen am Ende des Passworts.

Das begrenzt die Auswahl auf überschaubare Dimensionen, wie eine Studie aus dem Jahr 2011 zeigt: Die 10.000 beliebtesten Passwörter passten auf 98,8 Prozent von 6 Millionen Accounts. Hacker könnten sich also mit einfachen Tools die Passwörter herausfinden.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Auszeiten vom sozialen Netzwerk - Warum Nutzer Facebook meiden Geschrieben am 06.02.13 von Super-Mod
Mehr als jeder zweite Facebook-Nutzer in den USA hat auch schon einmal längere Zeit ohne das soziale Netzwerk ausgehalten. Rund 61 Prozent der US-Mitglieder gaben in einer Umfrage des Forschungsinstituts Pew an, schon einmal für mehrere Wochen die Nutzung der Seite eingestellt zu haben. Jeder Fünfte davon war zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt und hatte schlichtweg keine Zeit, sich einzuloggen.Es wurden laut Pew aber auch ganz andere Gründe für die vorübergehende Facebook-Abstinenz genannt: Nach fehlender Zeit waren mangelndes Interesse und irrelevanter Inhalte (jeweils 10 Prozent) die häufigsten. Einige Mitglieder ärgerten sich wortwörtlich aber auch über "dumme Kommentare" oder gaben an, "bescheuerte Freunde" in dem Netzwerk zu haben. Andere entsagten Facebook laut der Studie vorübergehend, weil sie durch Facebook "Schwierigkeiten in ihrem Liebesleben" bekommen haben. 

Facebook ging 2004 online. Im vergangenen Jahr gaben die Betreiber der Seite an, dass eine Milliarde Menschen die Seite nutzen. Das heißt, jeder siebte Erdbewohner hat ein Profil im weltweit erfolgreichste sozialen Netzwerk.

Mehr über den Autor:
Super-Mod



iPad 4 kann nun mit 128GB bestellt werden Geschrieben am 05.02.13 von admin
Das neue iPad mit 128GB kann nun, mit Lieferzeiten von 1-3 Tagen, aus dem Apple Online Store bestellt werden.


Es wäre nun auch nicht mehr undenkbar, dass die 16GB Variante von iPad und iPhone evtentuell wegfällt.
Mehr über den Autor:
admin



Ein Ladegerät für alle Handys- EU-Kommission plant Verpflichtung Geschrieben am 05.02.13 von Super-Mod
Ende 2012 läuft eine freiwillige Verpflichtung der Handy-Hersteller aus, alle Smartphones mit Micro-USB-Ladekabel zu verkaufen. Das Einheitskabel hat jedoch viele Vorteile - für die Käufer und den Umweltschutz. Damit es dabei bleibt, will die EU-Kommission jetzt eingreifen.

EU-Industriekommissar Antonio Tajani drängt die Handyhersteller, weiter einheitliche Ladegeräte anzubieten. "Ende 2012 lief eine freiwillige Vereinbarung der Handy-Hersteller ab, die sich darauf geeinigt hatten, nur noch ein universelles Ladegerät für alle Modelle zu verwenden", sagte Tajani dem "Focus".

"Dieses Memorandum of Understanding ist bisher nicht verlängert worden. Sollten die Hersteller diese Vereinbarung bis Ende Februar nicht erneuern, wird die EU sie dazu verpflichten." Im Interesse der Verbraucher wären laut Tajani ähnliche Vereinbarungen auch für andere Produkte wünschenswert. "Denken Sie an das Zubehör für Computer und alle Arten von digitalen Geräten. Auch hier möchte ich, dass die Industrie sich auf mehr Einheitlichkeit einigt."

Kürzlich hatte das Mobilfunkunternehmen O2 angekündigt, ab 2015 seinen Smartphonepaketen keine Ladegeräte mehr beizulegen. Es begründete seine Pläne damit, dass es eine Vorreiterrolle beim Umweltschutz einnehmen wolle. Dieser Plan wäre nur umsetzbar, wenn europaweit das Micro-USB-Kabel verpflichtend würde. Das wäre dann mit jedem aktuellen und künftigen Smartphone kompatibel, neue Ladekabel würden überflüssig. Schätzungen zufolge liegen mehrere Hundert Millionen Ladegeräte ungenutzt in Schubladen herum.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Jeder fünfte Student dopt Geschrieben am 04.02.13 von Super-Mod
Auf Ritalin zum Bachelor
Bisher galt: Fünf Prozent der Studenten nutzen leistungssteigernde Mittel, um an der Universität zu bestehen. Einer neuen Studie zufolge könnte die Zahl viermal so hoch liegen. Besonders eifrig dopen demnach ausgerechnet Sportstudenten. In Deutschland greifen laut einer Studie mehr Studenten zu leistungssteigernden Mitteln als bislang gedacht. Jeder fünfte Student betreibt zumindest phasenweise sogenanntes Hirndoping. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine Studie von Mainzer Wissenschaftlern. Um ihre Leistung zu steigern, nehmen die Studenten Koffein-Tabletten zum Aufputschen, aber auch verschreibungspflichtige Mittel wie Alzheimer-Medikamente, Amphetamine, Stimmungsaufheller und auch Ritalin, das eigentlich gegen das ADHS-Hyperaktivitätssyndrom verordnet wird. Je nach Studiengang gibt es große Unterschiede im Grad des Konsums.

Sportstudenten besonders aktiv
Am stärksten im Umlauf sind die stimulierenden Mittel demnach an Sportfakultäten. Etwa jeder vierte Sportstudent schlucke Pillen. Im Bereich Kulturwissenschaften liege der Anteil bei 21 Prozent, bei Wirtschaftsstudenten bei 20 Prozent und bei Studierenden der Medizin, Psychologie und Naturwissenschaften bei 17 Prozent. Unter Sprachstudenten und Pädagogik-Studenten ist Hirndoping mit Pharmaka laut Studie dagegen deutlich weniger üblich - hier liegt der Anteil bei zwölf Prozent. Unterschiede gibt es auch bei den Geschlechtern. So waren Männer mit im Schnitt fast 24 Prozent deutlich freizügiger mit den Pillen als Frauen (17 Prozent), wie die "FAZ" weiter berichtete. Zudem greifen Jüngere eher zu den Stimulantien. Fast 25 Prozent der Erstsemester und 17 Prozent der höheren Semester nehmen demnach Pillen zur Leistungssteigerung ein. Eine vor einem Jahr veröffentlichte Untersuchung des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF) im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums hatte indes ergeben, dass nur etwa fünf Prozent der Studierenden Hirndoping betreiben.

Mehr über den Autor:
Super-Mod



Unterwegs im Internet - Wie man die Datenfalle umgeht Geschrieben am 03.02.13 von Super-Mod
Wer im Internet nicht nur liest, sondern aktiv wird, muss Daten angeben. Sei es beim Anfordern eines Newsletters, bei Bestellungen oder in den sozialen Netzwerken. Damit es dabei nicht zu unliebsamen Überraschungen kommt, sollte man einige Regeln beachten.

Die Europäische Union und Medienwächter in den Bundesländern machen in der kommenden Woche mit ihrem jährlichen Aktionstag auf Gefahren im Internet aufmerksam. Großes Thema des "Safer Internet Day 2013" sind Recht und Verantwortung im Internet. Beim Umgang mit ihren persönlichen Daten laufen Internetnutzer stets Gefahr, mehr preiszugeben als sie sollten. Viele sind sich nicht einmal bewusst, dass sie Daten hinterlassen.

Wo hinterlässt man beim Surfen Daten?

Dass man beim Ausfüllen von Formularen auf Internetseiten seine persönlichen Daten preisgibt, ist offensichtlich. Das geschieht bei Gewinnspielen, Newslettern, beim Einkaufen und natürlich beim Online-Banking. Eine wichtige Rolle spielen auch die sozialen Netzwerke - wie etwa Facebook oder Xing.

Oft geben Internetnutzer aber auch Informationen preis, ohne es zu merken: Bei jedem Besuch einer Website wird die sogenannte IP-Adresse des Computers für den Betreiber der Seite sichtbar. Daraus lässt sich grob die geografische Herkunft ablesen. Daneben platzieren Webseiten häufig Miniprogramme - sogenannte Cookies - in Internet-Browsern, mit denen die Seitenbetreiber das Surfverhalten der Nutzer studieren können.

Welche Daten müssen sein?

Das hängt ganz vom Nutzungszweck ab. Um von einem Anbieter Informationen per E-Mail zu erhalten, ist nur die Angabe der E-Mail-Adresse nötig. Anbieter von Gewinnspielen etwa sammeln teils mehr Daten als sie benötigen, um diese dann weiterzuverkaufen. Wer online einkauft, muss natürlich seine Adresse angeben und oft auch seine Bankverbindung oder Kreditkartennummer.

Soziale Netzwerke: Welche Daten besser nicht?

Wer ein Profil in einem Netzwerk anlegen möchte, muss persönliche Daten preisgeben. Doch welche genau, hängt davon ab, wer die Daten lesen darf. Wer soziale Netzwerke zur Jobsuche nutzt, sollte einen kleinen Einblick in seine persönlichen Interessen geben. Kritisch können aber etwa Fotos aus dem Privatleben sein. Sonst weiß schnell auch der Arbeitgeber, was auf der Feier am vergangenen Wochenende geschehen ist.

Der beste Datenschutz ist, Daten gar nicht erst zu veröffentlichen. Und: Das nachträgliche Löschen von Daten nützt nichts. Irgendwo finden sich immer noch Spuren der alten Informationen oder Fotos.

Was passiert mit Daten, die im Internet gesammelt werden?

Oft werden die Informationen für Werbung verwendet, die genau auf den Nutzer zugeschnitten ist. Arbeitgeber nutzen das Internet häufig auf der Suche nach Informationen über Bewerber. Die leichtsinnige Preisgabe persönlicher Daten kann auch finanzielle Folgen haben. So nutzen Kriminelle immer wieder Kreditkarten- und Bankverbindungsdaten, um illegal Geld abzubuchen.

Wie wird der Computer sicher?

Generell sollten auf jedem Computer, der zum Surfen und für Bankgeschäfte verwendet wird, ein Anti-Viren-Programm und eine Firewall installiert sein. Entsprechende Programme gibt es kostenlos im Internet. Die Programme müssen genauso wie das Betriebssystem und der Browser regelmäßig aktualisiert werden.

Welches Passwort ist das beste?

Passwörter sind der erste wichtige Schritt zum Schutz persönlicher Daten. Sind sie zu leicht zu knacken, können Unbefugte E-Mails lesen, Umsätze im Onlinebanking ansehen oder sich in die Konten anderer bei sozialen Netzwerken einloggen. Sichere Passwörter enthalten möglichst Klein- und Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Je länger sie sind, desto schwieriger sind sie zu knacken. Zur Sicherheit sollte nicht immer dasselbe Passwort verwendet werden.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Hacker spähen Twitter aus! Geschrieben am 03.02.13 von Super-Mod
Nach Angriffen auf US-Zeitungen verschaffen sich Hacker diesmal Zugang zu Twitter-Zugangsdaten. Noch ist unklar, woher der Angriff kommt. Wieder steht China im Verdacht. Auch die "Washington Post" meldet eine Attacke - und vermutet Peking hinter der Spionage.

Unbekannte Hacker haben Twitter attackiert. Wie Sicherheitsdirektor Bob Lord in seinem Blog schrieb, wurde Twitter Opfer einer "technisch ausgefeilten" Cyber-Attacke. Der Hacker-Angriff, von dem rund 250.000 Nutzern betroffen seien, sei "nicht das Werk von Amateuren". Twitter vermute, dass es sich nicht um einen Einzelfall handele. Die Hacker hätten sich unter anderem Zugang zu Nutzernamen, Email-Adressen, Passwörtern und anderen Daten verschafft. Twitter hat weltweit rund 200 Millionen Nutzer.

Das Unternehmen habe in dieser Woche zunächst Anzeichen für einen Hackerangriff entdeckt und bei einer Überprüfung die Cyber-Attacke bemerkt. Twitter habe nun die Zugangsdaten der betroffenen Nutzerkonten sicherheitshalber ungültig gemacht und die Kontoinhaber per Mail aufgefordert, neue Passwörter anzulegen.

Twitter äußerte sich nicht dazu, von wo aus der Angriff geführt wurde. Die Hacker hätten jedoch "extrem ausgefeilte" Technik eingesetzt, und offenbar seien andere Unternehmen und Organisationen "in jüngster Zeit auf ähnliche Weise angegriffen worden".

"Washington Post" im Visier

Die "New York Times", das "Wall Street Journal"und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hatten in den vergangenen Tagen über Hacker-Angriffe berichtet und China als Drahtzieher vermutet. Die "New York Times" und das "Wall Street Journal" berichteten, die Angriffe hätten sich ereignet, als sie an Berichten über das Vermögen von Familien führender chinesischer Politiker arbeiteten.

Am Samstag gab auch die "Washington Post" bekannt, sie sei Opfer eines mutmaßlich chinesischen Hacker-Angriffs geworden. Die Attacke sei 2011 entdeckt und gestoppt worden. Die Eindringlinge seien wohl seit 2008 oder 2009 unbemerkt im Computer-Netzwerk unterwegs gewesen, hieß es. Dabei hätten sie wahrscheinlich auch Administrator-Passwörter gestohlen, die ihnen weitreichenden Zugang zu allen Systemen gewährt hätten. Es sei unklar, ob und welche Informationen gestohlen worden seien.

Die Behörden in China weisen die seit Jahren andauernden Vorwürfe der Cyberspionage stets zurück.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Sony stellt neue Playstation vor Geschrieben am 01.02.13 von Super-Mod
Nintendos Wii U ist auf dem Markt. Die Verkaufszahlen flauen aber bereits ab. Das schürt Zweifel am Geschäftsmodell der gesamten Branche. Mit Spannung werden deshalb die neuen Konsolen von Microsoft und Sony erwartet. Der japanische Konzern prescht mit der Playstation-3-Nachfolgerin vor.

Japans Elektronikriese Sony will laut einem Zeitungsbericht seine nächste Playstation-Spielekonsole in knapp drei Wochen präsentieren. Der Konzern lud für den 20. Februar zu einem Playstation-Event in New York ein. Dem "Wall Street Journal" zufolge soll die neue Konsole dort vorgestellt werden und im späteren Jahresverlauf auf den Markt kommen.

Sony würde damit den Rivalen Microsoft überholen, der ebenfalls in diesem Jahr seine Xbox-Konsole erneuern will. Nintendo hatte bereits in November seine Wii U herausgebracht, sie verkauft sich allerdings nicht so gut wie erwartet. Nachdem sich die Wii U im Weihnachtsgeschäft gut drei Millionen Mal verkaufte, rechnet der japanische Spiele-Spezialist im laufenden Quartal mit einem Absatzeinbruch auf rund eine Millionen Geräte. Zum einen verspäten sich bei Nintendo neue attraktive Spiele, zum anderen bekommen Spielekonsolen aber auch insgesamt immer mehr Konkurrenz durch günstige Games für Smartphone und Tablet. Sony und Microsoft bekamen den stärkeren Gegenwind ebenfalls schon zu spüren.

Sony hatte seine aktuelle Playstation 3 im Jahr 2006 herausgebracht. Sie war für damalige Verhältnisse üppig mit Rechenleistung ausgestattet und führte bereits ein Blu-ray-Laufwerk an Bord. Allerdings war sich dadurch auch relativ teuer und wurde die ersten Jahre beim Absatz von Nintendos deutlich günstigerer Wii-Konsole überholt. Zuletzt war die Microsofts Xbox 360 die bestverkaufte Spielekonsole igenwind ebenfalls schon zu spüren.

Sony hatte seine aktuelle Playstation 3 im Jahr 2006 herausgebracht. Sie war für damalige Verhältnisse üppig mit Rechenleistung ausgestattet und führte bereits ein Blu-ray-Laufwerk an Bord. Allerdings war sie dadurch auch relativ teuer und wurde die ersten Jahre beim Absatz von Nintendos deutlich günstigerer Wii-Konsole überholt. Zuletzt war die Microsofts Xbox 360 die bestverkaufte Spielekonsole in Markt, insbesondere seit der Konzern seine neuartige Bewegungssteuerung Kinect auf den Markt brachte.

Insbesondere die Spielehersteller merken derzeit, dass immer mehr Verbraucher zu günstigen Games für Smartphone und Tablet statt zu den teureren Konsolen-Titeln greifen. Zuletzt präsentierte mit Electronic Arts ein Flaggschiff der Branche schwache Zahlen. Zugleich wollen neue Player den Konsolenmarkt aufrollen: So will der Grafikchip-Spezialist Nvidia mit einem eigenen Gerät mit dem Namen "Project Shield" auf Basis des mobilen Betriebssystems Android etablierten Anbietern Konkurrenz machen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Windows 8 wird jetzt teuer - Einführungsangebot endet Geschrieben am 31.01.13 von Super-Mod
Um die Computernutzer für Windows 8 zu interessieren, gibt es das Upgrade für preiswerte 30 Euro. Doch nun läuft das Lockangebot aus, ab Februar steigt der offizielle Preis für Windos 8 Pro auf 280 Euro.

Microsoft-Kunden müssen von Freitag an für den Umstieg auf Windows 8 tiefer in die Tasche greifen. Das Einführungsangebot zum Start des neuen Betriebssystems läuft aus. Vom 1. Februar an kostet ein Upgrade auf die Standard-Version von Windows 8 dann offiziell knapp 120 Euro. Der Straßenpreis dürfte aber deutlich darunter liegen.

In den ersten Monaten konnten Umsteiger von älteren Windows-Versionen schon für knapp 30 Euro eine Lizenz für Windows 8 Pro von der Microsoft-Webseite herunterladen. Die Pro-Version wird künftig 280 Euro kosten. Der Software-Konzern ist bislang mit dem Absatz-Erfolg von Windows 8 sehr zufrieden. Einzelne PC-Hersteller klagten jedoch nach dem Verkaufsstart, Windows 8 habe nicht den erhofften Aufschwung gebracht.

Wer die Einstiegsrabatte verpasst hat, kann zumindest als Schüler oder Student noch einmal für weniger Geld an das neue Windows kommen. Ab 21. Februar soll Windows 8 Pro für Nutzer einer älteren Windows-Version für knapp 70 Dollar (52 Euro) zu haben sein, teilte Microsoft auf einem Firmenblog mit. Kunden können auch die sogenannte System Builder-Version erwerben, die anstelle eines Upgrades eine Neuinstallation des Betriebssystems ermöglicht. Sie kosten rund 82 Euro in der Grundversion beziehungsweise 125 Euro in der Pro-Variante. In Deutschland vertreibt Microsoft diese Windows-Versionen, die eigentlich nur für Systemhersteller vorgesehen sind, auch an private Endkunden.

Zum Absatzerfolg von Windows 8 gibt es bisher widersprüchliche Angaben. Microsoft zeigte sich zufrieden mit 60 Millionen verkauften Lizenzen, sowohl zum Einsatz auf neuen Geräten als auch für Umsteiger von einer älteren Windows-Version. Das neue Betriebssystem habe die Kunden begeistert, erklärte Konzernchef Steve Ballmer vergangene Woche.

Der Optimismus von Ballmer wurde nicht von allen PC-Herstellern geteilt: "Der ganze Markt hat sich seit dem Start von Windows 8 nicht erholt", sagte der Präsident des taiwanesischen Herstellers Acer, Jim Wong. "So einfach kann man bewerten, ob es erfolgreich ist oder nicht." Auch Dell rechnet nicht damit, dass Kunden sofort auf den neuen Windows-Zug aufspringen. "Der Verkaufsstart lief langsamer als erwartet", sagte der Chef von Hewlett-Packard, Todd Bradley, Mitte Januar im Interview mit Bloomberg TV. Er erwarte jedoch weiteres Wachstum.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



UPnP hat Sicherheitslücke - PCs und Netzwerkgeräte angreifbar Geschrieben am 30.01.13 von Super-Mod






Das Netzwerkprotokoll "Universal Plug and Play" vernetzt im Rechner Drucker, Speicher, Kameras oder Fernseher. Doch wegen Fehlern in diesem Protokoll könnte es nun zum Einfallstor für unzulässige Eingriffe werden. Das CERT ist bereits alarmiert.

  

US-Sicherheitsexperten haben in einem weit verbreiteten Netzwerk-Protokoll eine Reihe  von schwerwiegenden Sicherheitslücken entdeckt. Damit könnten Millionen von PCs und Netzwerkgeräten aus dem Internet angreifbar werden. Das betroffene Netzwerk-Protokoll "Universal Plug and Play" (UPnP) dient dazu, Geräte wie Drucker, Netzwerkspeicher, Kameras oder Fernseher bequem miteinander zu vernetzen.

Die Experten der Firma Rapid7 in Boston haben fehlerhafte Umsetzungen von UPnP bei 6900 Geräten von über 1500 Herstellern ausfindig gemacht. Dazu gehören dem Bericht zufolge Unternehmen wie D-Link, Fujistu, Huawei, Logitech, Netgear, Siemens, Sony, TP-Link und Zyxel. Bei einem groß angelegten Netzwerk-Scan habe man 40 bis 50 Millionen verwundbare Geräte im Netz entdeckt.

Die Berichte über die Sicherheitslücken haben inzwischen auch das Computer Emergency Response Team (CERT) der Vereinigten Staaten auf den Plan gerufen. Das CERT forderte die Hersteller auf, die Sicherheitslücken zu schließen. Da dürfte aber insbesondere bei älteren Geräten nicht ohne weiteres möglich sein, weil diese von den Herstellern nicht mehr unterstützt werden oder eine Aktualisierung der internen Software gar nicht vorgesehen ist.

Das CERT riet Anwendern, über die Firewall ihres Netzwerks UPnP-Funktion nach Möglichkeit abzuschalten oder eine bestimmte Schnittstelle, den UDP-Port 1900, zu blockieren. Die Firma Rapid7 bietet ein Windows-Programm mit dem Namen "ScanNow for UPnP" an, mit dem man selbst überprüfen kann, ob es im eigenen Netzwerk verwundbare Geräte gibt. Das Fachportal Heise.de empfahl seinen Lesern ebenfalls, die UPnP-Funktion abzuschalten oder ein verwundbares Gerät notfalls durch ein neues zu ersetzen, bei dem die Sicherheitslücke nicht vorhanden ist.




Mehr über den Autor:
Super-Mod



Google lockt Hacker Geschrieben am 29.01.13 von Super-Mod
Google will Sicherheitslücken im eigenen Betriebssystem aufspüren und lobt deshalb ein millionenschweres Preisgeld aus. Zugleich stellt der Konzern unter Beweis, dass seine Unternehmenskultur von Nerds geprägt ist.

Um Sicherheitslücken im Chrome-Betriebssystem aufzudecken, lobt Google Prämien von mehr als 3 Millionen Dollar aus. Anfang März findet zum dritten Mal ein entsprechender Wettbewerb statt, bei dem Hacker ihre Fähigkeiten demonstrieren können. "Sicherheit ist ein Kernelement von Chrome. Aber keine Software ist perfekt", so Google im eigenen Chrome Blog. Fehler würden auch durch die besten Entwicklungs- und Prüfungsprozesse nicht ausgeschlossen.

Jeder Hacker, der es auf der Veranstaltung in Vancouver schafft, sich über eine manipulierte Webseite Zugriff auf einen Computer mit dem Chrome-Betriebssystem zu verschaffen, bekommt bis zu 150.000 Dollar. Schon in der Vergangenheit wurde Geld ausgelobt, wenn Hacker Lücken bei Google entdecken. Doch das nun ausgesetzte Preisgeld in Höhe von insgesamt 3,14159 Millionen Dollar ist sehr viel höher als bisher. Zugleich demonstriert Google damit, ein von Nerds geprägter Konzern zu sein. Denn bei der Summe handelt es sich um die Kreiszahl Pi, die das Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser beschreibt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google auf schrägen Nerd-Humor setzt. Als der Konzern 2004 an die Börse ging, wollte er offiziell 2.718.281.829 Dollar erlösen. Das entspricht der Eulerschen Zahl. Sie ist die Basis der natürlichen Exponentialfunktion. Und bei der Versteigerung des Patent-Arsenals des insolventen Telekom-Ausrüsters Nortel glänzte Google ebenfalls mit eigenwilligen Geboten.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Willkürliche Verteilung von Sperrtafeln Geschrieben am 28.01.13 von Super-Mod

Gema klagt gegen YouTube

Die Sperrtafeln bei YouTube sind "reine Stimmungsmache" gegen die Verwertungsgesellschaft Gema und werden von dem Videoportal zu oft gesetzt. Aus diesem Grund reicht die Gesellschaft Unterlassungsklage ein. Damit wird nur die Lösungsfindung verlängert, urteilt YouTube über diesen Schritt.

Der Streit zwischen der Internet-Videoplattform YouTube und der deutschen Verwertungsgesellschaft Gema geht in eine neue Runde. Die Gema habe nun wie angedroht beim Landgericht München eine Unterlassungsklage gegen die Google-Tochter eingereicht, berichtet die "Wirtschaftswoche". Grund ist ein Hinweis in gesperrten YouTube-Videos auf die Gema.

Bei vielen Videos - wie zum Beispiel "Gangnam Style", dem Überraschungs-Musikhit des vergangenen Jahres - sehen deutsche YouTube-Nutzer derzeit den Hinweis, dass der Clip nicht verfügbar sei, weil die Gema nicht die erforderlichen Rechte eingeräumt habe. Diese Formulierung will sich die Gema nicht länger gefallen lassen.

Mehr Sperrtafeln als nötig

Der Text sei "reine Stimmungsmache", sagte Gema-Chef Harald Heker dem Magazin. Denn YouTube sperre mehr Videos als die Gema fordere. Das Verfahren verlängere nur die Lösungsfindung, sagte hingegen eine YouTube-Sprecherin der "Wirtschaftswoche"

Beide Seiten stehen sich auch in einem Gerichtsverfahren in Hamburg gegenüber. Dort entschied das Landgericht im vergangenen Frühjahr, dass YouTube zwar auf Gema-Aufforderung ausgewählte Videos löschen müsse, aber nicht verpflichtet sei, jeden einzelnen Clip schon beim Hochladen auf Gema-Gebührenpflicht zu überprüfen. Dieser Rechtsstreit soll ebenfalls in eine neue Runde gehen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Ohne Computer geht's nicht mehr Geschrieben am 27.01.13 von Super-Mod

Computer in der Schule? Diese Frage ist für Informatikprofessor Henning längst geklärt. Es geht nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie. Dabei tun sich jedoch jede Menge neuer Fragen auf. Etwa, wie man mit Informationen aus dem Internet kritisch umgeht.

Der Computer muss nach Ansicht des Karlsruher Informatikprofessors Peter Henning viel stärker im Schulunterricht genutzt werden als bisher. "Der Umgang mit dem Computer ist eine Kulturfähigkeit, die jedem zugänglich gemacht werden muss", sagte der Mitorganisator der Bildungsmesse Learntec, die an diesem Dienstag in Karlsruhe eröffnet wird. "Wir können noch diskutieren, wie wir den Computer einsetzen; dass wir ihn einsetzen müssen, steht außer Frage."

Die täglich rasant anwachsende Wissensmenge lasse sich ohne Computer nicht mehr bewältigen. Dieses Wissen werde auch nicht mehr in Bibliotheken, sondern im Internet gesammelt, sagte Henning. Wer nach Lösungen suche, werde dort fündig oder auf Plattformen, auf denen Experten angefragt werden könnten. Schon jetzt habe der Computer das Lernen entscheidend verändert. "Die Jugendlichen graben nicht mehr wie früher in die Tiefe, sondern gehen schnell in die Breite. Das ist ein anderer Weg, aber er führt auch zum Ziel."

Herausforderung für die Schule

Gefordert sind für den Wissenschaftler nicht nur die Schüler. Lehrer und auch Eltern müssten lernen, wie sie den Kindern und Jugendlichen den Umgang mit dem Computer näherbringen könnten. "Das geht kaum mit herkömmlichen Lehrmethoden. Die Kinder müssen auch die Möglichkeit bekommen, mit dem Computer zu experimentieren." Allerdings biete die Technik auch jede Menge Ablenkung, sagte Henning. "Deshalb sollten Eltern ihren Kindern - wenn nötig - den Computer entziehen, um Exzesse bei der Nutzung zu vermeiden."

Wichtige Voraussetzung sei, dass Lehrer und Eltern wissen, wie die Jugendlichen die neuen Medien nutzen. "Lehrer haben lange Zeit gehofft, dass sich der digitale Graben zwischen den Generationen verkleinert. Aber das Gegenteil ist eingetreten: Er ist größer geworden." Jugendliche lebten zum Teil inzwischen in ihrem eigenen digitalen Universum.

Als Manko nannte Henning, dass in der Schule kaum Medienkritik gelehrt werde. "Das müsste in die Lehrpläne hineingeschrieben werden." Schüler glaubten häufig unkritisch die Informationen aus dem Internet. Die Wissensvermittlung per Computer sei aber nur dann sinnvoll, wenn die Schüler die Informationen nach Relevanz bewerten könnten. Ansonsten drohten sie in der Informationsflut unterzugehen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Spammer locken per WhatsApp Geschrieben am 26.01.13 von Super-Mod

Spammer locken per WhatsApp

Der Spamfilter quillt über, der Briefkasten im Hausflur ebenso, die komische, gute alte SMS von einem Werbepartner des Mobilfunkanbieters verstört auch nicht mehr. Nun entdeckt die Pornobranche WhatsApp und verschickt Nachrichten per Messenger - allerdings nicht besonders geschickt getarnt.
Viele nutzen WhatsApp statt SMS.

"Spam" ist offenbar nicht mehr nur ein Problem bei E-Mail-Postfächern, sondern auch bei Messengern wie WhatsApp. Wohl wegen seiner Popularität wird das Programm verwendet, um Nutzer auf dubiose Web-Angebote zu locken. Soberichtet das Fachmagazin "Heise Security" von Nachrichten, in denen auf Internet-Adressen hingewiesen wird, hinter denen "Abofallen lauern", "oft in Verbindung mit Pornografie".

Möglich ist diese Vorgehensweise, weil grundsätzlich jeder angeschrieben werden kann. Nur die Nummer des Smartphones muss bekannt sein. "Vermutlich haben die Spammer einfach Rufnummern in verschiedenen Nummernblöcken durchprobiert", vermutet das Magazin. Auffällig sind die Nachrichten demnach, weil der Link nicht immer im Text stehe, sondern als Grafik im Profilbild des Absenders.

Verbindliche Aufforderung

Der Inhalt ist betont verbindlich und soll wohl den Eindruck erwecken, der Absender sei ein Bekannter. Zudem schließt der Hinweis mit der Aufforderung, der Empfänger solle die Nachricht "mal weiter schicken".

In den Kommentaren der Meldung spotten einige Leser über die Offensichtlichkeit der Masche. "Ich habe keine 'Freunde', die so debile Texte schreiben", so Nutzer "Piehti". Mehrere fragen sich zudem, warum WhatsApp erst jetzt auf diese Weise missbraucht wird. Möglich sein könnte ein Filtersystem auf den Servern des Messenger-Dienstes, der offensichtlichen Spam abfängt. Das würde auch die Verwendung von Profilbildern für die Verbreitung der Links erklären.

Umso erstaunlicher ist, dass Spam bislang größtenteils ausblieb - im Dezember 2012 nutzten dem Statistikdienst Statista zufolge immerhin bereits fast 60 Prozent der iPhone-Besitzer in Deutschland WhatsApp. Nur Facebook kommt mit 1,1 Prozent mehr auf einen besseren Wert. Im Januar dürfte der Messenger zur meistgenutzten App auf dem Apple-Smartphone überhaupt aufsteigen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Das Internet ist ein Suchtmittel - Jeder zehnte Jugendliche ist gefäh Geschrieben am 25.01.13 von Super-Mod

Das Internet ist ein Suchtmittel

Jeder zehnte Jugendliche ist gefährdet

Das World Wide Web bietet ganz neue Möglichkeiten und gehört mittlerweile fast überall zum alltäglichen Leben dazu. Kinder und Jugendliche nutzen es mit einer Selbstverständlichkeit und Ausdauer, dass Eltern manchmal Zweifel bekommen, ob dieser Umgang noch gesund ist. Eine europaweite Studie gibt Antworten.

Fast jeder zehnte Jugendliche in Deutschland nutzt das Internet zu intensiv und in problematischer Weise. Ein Prozent der jungen Deutschen ist sogar internetsüchtig. Das geht aus einer EU-Studie zum Internetverhalten von 14- bis 17-Jährigen in sieben Staaten hervor, die die Universität Mainz und die Landesmedienzentrale Rheinland-Pfalz in Berlin vorstellten. Als internetsüchtig stufen die Forscher Jugendliche ein, die einen ständigen Drang zum Surfen verspüren, immer mehr Zeit im Netz verbringen und darüber andere Hobbys und Kontakte vernachlässigen.

Demnach stehen Jugendliche in Deutschland und Island im Vergleich noch gut da, während die Altersgenossen in Spanien, Rumänien und Polen besonders stark betroffen sind. Für die repräsentative Studie wurden mehr als 13.000 Schüler befragt, darunter auch in den Niederlanden und Griechenland. Insgesamt sind in den untersuchten Ländern 1,2 Prozent der Jugendlichen internetsüchtig, knapp 13 Prozent gefährdet.

Eltern sollten alarmiert sein

 "Es ist beeindruckend, wie vielfältig und kreativ das Internet von Jugendlichen in Europa genutzt wird", sagte Michael Dreier von der Ambulanz für Spielesucht der Uniklinik Mainz. Gleichzeitig sei es aber alarmierend, dass so viele Jugendliche ein problematisches oder sogar abhängiges Verhalten zeigten.

Internetsucht kommt demnach besonders häufig bei intensiven Nutzern von sozialen Netzwerken und Online-Computerspielen vor. Die Betroffenen waren schlechter in der Schule und weniger gewandt im Umgang mit anderen Menschen. Erschreckend hoch sei mit knapp vier Prozent der Anteil derer, die online ein riskantes Glücksspielverhalten zeigten, ergänzte Psychologe Kai Müller.

Gefangen im Netz

Nachdem das Gros der Schüler schriftlich per Fragebogen befragt wurde, interviewten die Forscher in einem zweiten Schritt insgesamt 124 Jugendliche, die als internetsüchtig galten. Dabei stellten sie unterschiedliche Ausprägungen der Internetsucht fest. Einige der Betroffenen sind exzessiv online und dort quasi "gefangen", weil sie im wirklichen Leben entweder gemobbt und schüchtern oder aber chronisch gelangweilt sind. Sie drängt es nicht zu Unternehmungen abseits des Computers. "Diese Typen scheinen schlechtere Prognosen zu haben", erklärte Dreier.

Mehr Chancen, sich aus der Sucht zu befreien, hätten Menschen, die sowohl online wie offline aktiv sind, sowie diejenigen, die nach einer exzessiven Online-Nutzungsphase irgendwann selbst den Stecker ihres Computers ziehen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Studie zu Facebook - Neid motiviert viele Nutzer Geschrieben am 23.01.13 von Super-Mod

Studie zu Facebook

Neid motiviert viele Nutzer

Warum sind Menschen bei sozialen Netzwerken im Netz unterwegs? Vor allem aus Neid, stellen deutsche Forscher in einer Studie fest. Demnach entwickelt sich eine Wechselwirkung zwischen den Nutzern. 

Frust, Unzufriedenheit, Neid: Soziale Netzwerke lösen einer Studie zufolge bei einem Teil ihrer Nutzer negative Gefühle aus. Über ein Drittel der von ihnen befragten Facebook-User fühle sich während und nach der Nutzung schlecht, haben Forscher der Technischen Universität Darmstadt und der Humboldt-Universität zu Berlin herausgefunden. Sie seien einsam, müde, traurig oder frustriert.

Als wesentlichen Grund sehen die Forscher den Neid auf die positiven Nachrichten der Facebook-Freunde. Die Forscher hatten knapp 600 Facebook-User in Deutschland befragt.

"Normalerweise beneidet man Leute, die einem ähnlich sind", sagte Projektleiterin Hanna Krasnova am Montag. Auf Facebook erfahren Nutzer mehr über andere, ihnen ähnliche Menschen, mit denen sie sich vergleichen können. "Die Bedingungen für einen sozialen Vergleich sind besser. Man kann besser sehen, wie man abschneidet."

Um diese negativen Gefühle zu kompensieren, komme es zu einer ausgeprägteren Selbstpräsentation auf Facebook - die wiederum Neidgefühle bei anderen hervorrufe. Die Forscher sprechen von einer "Neidspirale". Laut Krasnova führe dies auch dazu, dass die Nutzer ihr Leben positiver darstellten, als es tatsächlich sei.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Autofahren im Schnee - So kommt man weiter Geschrieben am 22.01.13 von Super-Mod
Bei winterlichen Straßenverhältnissen sollte man besonders vorsichtig fahren - wenn man denn überhaupt von der Stelle kommt. Denn in Schneeverwehungen und an extremen Steigungen droht kompletter Stillstand. Wer ein paar Tipps beherzigt, kommt manchmal trotzdem weiter.
                
 

Steckt man – etwa nach starkem nächtlichen Schneefall – im weißen Pulver fest, hilft die Schaukelmethode. Dabei wird vorsichtig im Vorwärtsgang gefahren, bis die Räder durchdrehen. Dann sofort auskuppeln und das Fahrzeug zurückrollen lassen, während der Rückwärtsgang eingelegt und vorsichtig angefahren wird. Das ganze wiederholt sich, bis der Wagen frei ist – allerdings möglichst vorsichtig, sonst kann die Kupplung Schaden nehmen. Wer Sand oder Split dabei hat, platziert diesen für eine bessere Traktion neben den Rädern der angetriebenen Achse. Auch Katzenstreu tut gute Dienste. Keine gute Idee ist hingegen, Fußmatten oder ähnliches als Grip-Hilfe zu nutzen. Im ungünstigsten Fall schleudern diese bei Kontakt mit den Rädern unkontrolliert durch die Gegend oder verheddern sich in den Radhäusern.

Ist der Schleuderschutz ESP an Bord, sollte dieser deaktiviert werden, da sich die durchdrehenden Räder sonst automatisch abbremsen. Das gilt auch für das Fahren an rutschigen Steigungen. Allerdings muss damit gerechnet werden, dass das Auto ausbricht. Also nur wenig Gas geben, Abstand zu Hindernissen halten und den Assistenten oben auf dem Berg wieder anschalten. Wer an der Steigung hängenbleibt, sollte zudem die Gewichtsverteilung in Richtung Antriebsachse verschieben. Bei Fahrzeugen mit Hinterradantrieb wird dazu der Kofferraum möglichst schwer beladen – zur Not mit dem Beifahrer. Bei Autos mit Frontantrieb sollte das Heck möglichst leicht sein. Eventuelle Fondpassagiere müssen dann kurz aussteigen.

Bremsen mit Gefühl

Generell ist auf glatter Fahrbahn Gefühl beim Anfahren und Gasgeben gefragt. Am besten wird im zweiten Gang gestartet und dann frühzeitig hochgeschaltet, um durchdrehende Reifen zu vermeiden. Bei den meisten Automatikgetrieben gibt es ein oder zwei feste Fahrstufen, die eigentlich die Motorbremse im Anhängerbetrieb aktivieren, aber auch für das Anfahren auf Schnee geeignet sind. Neuere Autos verfügen teilweise zudem über einen Schnee-Modus, bei dem die Raddrehzahl gesenkt und teilweise der ESP-Eingriff optimiert wird.

Gefühl ist auch beim Bremsen gefragt. Wer zu hart auf das Pedal tritt, riskiert eine Rutschpartie. Lenken während des Bremsens oder Beschleunigens sollte möglichst vermieden werden. Ist eine Vollbremsung nötig, wird die Bremse so fest und schnell wie möglich getreten und sofort ausgekuppelt. Das unterbricht die Kraftübertragung vom Motor auf die Reifen und verkürzt so den Bremsweg.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Nachfrage nach iPhone 5 schwächelt Geschrieben am 21.01.13 von Super-Mod

Nachfrage nach iPhone 5 schwächelt

Apple bestellt weniger Bauteile

Das neue iPhone 5 ein Ladenhüter? Kaum zu fassen. Fest steht aber: Apple führt die Bestellungen von Bauteilen drastisch zurück. Einem Bericht zufolge gibt es einen klaren Zusammenhang zur dümpelnden Nachfrage. Apple bestelle bei seinen Zulieferern deshalb nur noch halb so viele Displays wie geplant.

Apple hat seine Bestellungen für Bauteile des iPhone 5 wegen einer unerwartet schwachen Nachfrage zurückgefahren. Das berichten Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Die Aufträge für Displays für das neue iPhone zum Beispiel seien deshalb für das erste Quartal auf rund die Hälfte der Menge gesunken, die das Unternehmen ursprünglich anvisiert hatte.

Auch für andere Komponenten habe Apple die Auftragsmengen verringert  und die Zulieferer im vergangenen Monat darüber informiert, heißt es. Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" hatte zuerst darüber berichtet. Apple-Vertreter waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Berichte über niedrigere Apple-Bestellungen bei Zulieferern tauchen zwar immer wieder auf und bedeuten oft nicht so viel: Manchmal werden die Aufträge lediglich umgeschichtet, andere Male können gleichzeitig schon Komponenten für neue Modelle bestellt werden. Diesmal brachten die Quellen der Zeitung den Rückgang aber direkt mit einer schwächer als erwarteten Nachfrage in Verbindung.

Konkurrenz sitzt im Nacken

Apple trifft das in einer Situation, in der sich der Konzern zunehmenden durch Samsung Electronics und andere Smartphone-Hersteller herausgefordert sieht, deren Geräte mit dem Android-Betriebssystem von Google laufen.

Seit Apple im Jahr 2007 das erste iPhone auf den Markt gebracht hat, hat der Konzern auf dem Markt für Smartphones die Richtung vorgegeben. Inzwischen ist der Samsung-Konzern, der diverse Android-Modelle zu unterschiedlichsten Preisen anbietet, vorbeigezogen und ist jetzt nach Marktanteilen der führende Smartphone-Verkäufer der Welt. Zudem wächst die Nachfrage für günstige Gerüte von chinesischen Herstellern wie Huawei Technologies.

Im dritten Quartal 2012 erreichte Apple einen Anteil von 14,6 Prozent an den weltweiten Smartphone-Auslieferungen. Im Schlussquartal 2011 und im Auftaktquartal 2012 hatte der Anteil nach Daten von IDC jeweils noch bei einem Höchstwert von 23 Prozent gelegen. Samsungs Marktanteil dagegen stieg im dritten Quartal auf 31,3 Prozent. Zum Vergleich: Zwei Jahre zuvor standen die Südkoreaner lediglich für 8,8 Prozent der Verkäufe.

Samsung punktet mit Galaxy

Samsung hatte in der vergangenen Woche für das vierte Quartal 2012 einen weiteren operativen Rekordgewinn angekündigt, womit der Konzern das beste Jahr seiner Geschichte krönen würde. Zu verdanken hat er das dem starken Absatz bei Smartphones der Galaxy-Reihe. Das Unternehmen erwartet für das Schlussquartal umgerechnet einen operativen Gewinn zwischen 8,1 und 8,5 Mrd. Dollar.

Apple wird seine Zahlen am 23. Januar vorlegen. Das iPhone 5, das im September auf den Markt kam, zeigt sehr deutlich das Bemühen des Konzerns, seine führende Position trotz des wachsenden Wettbewerbsdrucks zu behalten. Das neue iPhone hat ein längeres, vier Zoll großes Display. Alle Vorgängermodelle mussten mit 3,5 Zoll auskommen.

Zu den Unternehmen, die die Displays für Apple fertigen, zählen Sharp und Japan Display Co. aus Japan sowie die koreanische LG Display, berichten Insider. Als das iPhone 5 herauskam, hatte es noch Sorgen gegeben, dass die Zulieferer nicht genügend produzieren könnten, um mit der Nachfrage Schritt zu halten.

Geringe Bestellungen von Apple könnten auch die Ergebnisse der Komponentenhersteller im ersten Quartal beeinträchtigen, von denen einige stark von dem US-Unternehmen abhängen. Die Tatsache, dass einige Bauteile des iPhone maßgeschneidert sind, macht es den Zulieferern schwer, kurzfristig andere Käufer dafür zu finden. Vor allem für Sharp kommt das zur Unzeit: Der Konzern ist finanziell wegen Verlusten im TV-Geschäft und schrumpfenden Barmitteln schwer angeschlagen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



High5TV ein Kanal von YouTube Geschrieben am 20.01.13 von Super-Mod
In denn heutigen News geht es um einen YouTube Kanal der Sich High5TV nennt. High5TV gibt es seit dem 01.12.2012 auf YouTube dieser Kanal bietet 6 verschiedene Video Formate an. Bereits bei der ersten Show wo High5TV eigentlich erst vorgestellt wurde hatten sie bereits über 30.000 Abos auf YouTube.
Wer sich jetzt fragt was die bei High5TV so machen, der kann beruhigt sein dazu komme ich nämlich jetzt.

"High5 ist Euer Zuhause für Popkultur des 21. Jahrhunderts, interaktives Entertainment und all den digitalen Kram, den ihr so liebt - egal ob Filme, Serien, Musik oder Videospiele. Wir bringen Euch Comedy, Live-Sendungen, Magazine und das Beste aus dem Netz."

Als erster Tag der Woche haben wir da mal den Montag. Da gibt es bei High5TV Das Video Format "Endlich Montag" bei Endlich Montaggeht es darumwas in der kommenden Woche so alles kommt und was in den letzten Tagen so Passiert ist. Der Themenbereich bezieht sich da auf Spiele, Videos, Filme, usw. praktisch gesehen ist das ne News Sendung ohne News.

Der Dienstag bei High5TV wird vom Video Format "Let's watch" Beherrscht. Bei Let's watch geht es darum das sie mit berühmten Web Promis über deren Highlights reden und sie dazu natürlich auch Einladen.
Der Mittwoch bei High5TV ist mit "Fab5" bestückt. Bei Fab5 geht es um die sogenannten Top Listen, also da kann man dann die 5 schlechtesten, witzigsten oder skurilsten Dinge sehen die YouTube so zu bieten hat.
Der Donnerstag bei High5TV hat gleich zwei Video Formate die sich abwechseln das ist zum einen "Sach Was" die Talk Show von High5TV und dann gibt's da noch "MVP" und bei MVP dreht sich alles um uns Zuschauer. Also das High5TV Team tritt dann gegen uns Zuschauer in irgendwelchen Wettbewerben an. Und was da so bei Raus kommt seht doch einfach selbst.
Am Freitag gibt es dann "Maximum Love" bei High5TV. Die Sendung bei der sich alles rund um Tipps und Tricks bei Beziehungen dreht.
Doch High5TV bietet noch mehr denn am Samstag kommt dann endlich die Serie von High5TV die sich "HOPPERS" nennt. HOPPERS ist das Comedy Format von Hight5TV und in der aktuellen Serie geht es um die Parody des Spiels "the elder scrolls V Skyrim".
Aber auch am Sonntag ist High5TV noch aktiv, denn dann kommt noch "HOPPERS Backstage" wo dann gezeigt wird was so Passiertist. Und dann gibts noch die "HOPPERS Outtakes" wo dann gezeigt wird was alles so schief gegangen ist.

Das ist das was High5TV so zu bieten hat. Wer Interesse hat kann ja einfach mal reinschauen.




Mehr über den Autor:
Super-Mod



Intensiv Nutzung von Sozialen Netzwerken Geschrieben am 19.01.13 von Super-Mod
Internetnutzer in Deutschland verbringen im Schnitt 2,4 Stunden täglich in sozialen Netzwerken. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos. Vor allem die Jüngeren sind deutlich aktiver bei Facebook oder Twitter. Die unter 35-Jährigen, die sich in sozialen Netzwerken bewegen, sind dort durchschnittlich 2,7 Stunden am Tag aktiv. Die 36- bis 49-Jährigen kommunizieren 2,2 Stunden auf Facebook & Co. und die 50- bis 64-Jährigen immerhin noch durchschnittlich zwei Stunden am Tag. Dabei gibt es keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen.
Bei der Nutzung sozialer Netzwerke gehört Deutschland damit zusammen mit Frankreich (2,3 Stunden) und Großbritannien (2,4 Stunden) zu den Schlusslichtern in Europa. Die türkischen Nutzer sind laut Umfrage dagegen täglich durchschnittlich 4,9 Stunden in sozialen Netzwerken aktiv. Weltweit chatten, bloggen und posten die Nutzer sozialer Netzwerke in Indonesien und Saudi-Arabien mit durchschnittlich 5,1 Stunden am Tag am meisten. Befragt wurden im August 2011 mehrere Tausend Menschen in 24 Ländern.

Mehr über den Autor:
Super-Mod



Deutschland hinkt bei Aufbau von Glasfasernetz hinterher Geschrieben am 18.01.13 von Super-Mod
Schnelles Internet für alle, klare Regeln für Online-Konzerne und Gesetze für die Multimedia-Ära: Experten sehen die Netzpolitik in der Bundesrepublik in den Kinderschuhen.

 







Nach einem Bericht des Bundestagsausschusses für Bildung und Forschung, der am Mittwoch vorgestellt wurde, bereitet Fachleuten unter anderem der Nachholbedarf beim Ausbau des Glasfasernetzes Sorgen. Andere führende Industrieländer hätten auf diesem Gebiet deutlich ambitionierte Ziele.

Deutschland sei beim Glasfaser-

Ausbau erst am Anfang. Ein hochwertiger und flächendeckender Internet-Zugang sei aber entscheidend für den Zugang zu Information und damit zur Meinungsbildung. Es reiche nicht aus, den Breitband-Ausbau alleine dem Markt zu überlassen. Deswegen sei der Staat in der Pflicht, Impulse zu geben, heißt es in der Studie über Breitbandversorgung, Medienkonvergenz und Leitmedien. Der Zugang eines Großteils der Bevölkerung zu Anschlüssen von mindestens 50 Megabit pro Sekunde scheine in weiter Ferne zu liegen.

Vor allem bei der jungen Generation herrsche die Einschätzung, dass die Politik noch zu wenig verstehe, wie das Internet funktioniere. Klare Abgrenzungen zwischen Presse, Hörfunk und Fernsehen seien ins Schwimmen geraten. Die Tage, an denen Rundfunk nichts anderes als Rundfunk war, sind gezählt, heißt es in dem Bericht, der sich auf Experten-Gutachten stützt.

Die Tageszeitungen würden vor allem von jüngeren Generationen nicht mehr als Leitmedien angesehen. Zudem stellten Werbe- und Verkaufseinnahmen die wirtschaftliche Basis der Blätter infrage. Angesichts der Verschmelzung verschiedener Medienformen sei ein Multimediarecht und ein einheitliche und möglichst schlankes Regulierungssystem notwendig.

Von zentraler Bedeutung sei dabei die Frage der Netzneutralität, dass heißt des ungehinderten Zugang aller Internet-Anbieter. Im Internet sei die mediale Vielfalt nicht automatisch gesichert, nur weil theoretisch jeder Nutzer auch zum Anbieter werden kann, heißt es in dem Bericht.

Nicht die traditionellen Medien mit ihren Internet-Ablegern beherrschten das Netz. Die sogenannte Medienmacht hat sich laut der Studie auf Plattformen, Portale und Suchmaschinen verlagert. Uneins sind sich die Experten in der Frage, ob manche Plattformen, die wie Google oder Facebook ein Monopol im Netz sind, den Fortschritt hemmen. Denn es habe sich erwiesen, dass solche geschlossene Systeme durchaus Innovationen vorangetrieben hätten.

 


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Neue Konsolen für 2013 Geschrieben am 17.01.13 von Super-Mod

Laut eines neuen Berichtes ziehen sowohl Sony als auch Microsoft spezielle Pressekonferenzen, bereits mehrere Wochen vor der E3, in Betracht.

In der Februarausgabe des US-Magazines “Game Informer” wurde berichtet, dass beide Unternehmen an “speziellen Pressekonferenzen im Apple-Stil” arbeiten, die zeitlich nah an der Game Developers Conference im März abgehalten werden sollen.

Berichte bestätigen, dass die PlayStation 4 und die Xbox 720 schon vor der Spielemesse E3 im Juni enthüllt werden sollen. Genauere Daten oder Veranstaltungen wurden jedoch bislang nicht bestätigt.

Der Bericht im “Game Informer” besagt: “Wir haben gehört, dass sowohl Sony als auch Microsoft spezielle Pressekonferenzen im Apple-Stil anpeilen, um ihre Plattformen zur Zeit der Game Developers Conference Ende März zu enthüllen.”

Es wird hinzugefügt: “Die E3 im Juni mag vielleicht die größte Veranstaltung in der Spieleindustrie sein, aber beide Unternehmen wollen ihre neuen Systeme im eigenen Rampenlicht präsentieren.“

Sony hat das Gerücht bisher nicht bestätigt.

“Game Informer” sagte außerdem voraus, dass die PlayStation 4 vor der nächsten Xbox erscheinen wird. Dies widerspricht den Spekulationen des Branchenkenners Colin Sebastian (von Baird Equity Research), der das Gegenteil behauptet. Er sagte voraus, dass das Erscheinungsdatum der Xbox 720 für November erwartet wird, während die PlayStation 4 “aufgrund von frühen Produktionsproblemen” erst nach November erscheinen könnte.

Sebastian erwartet außerdem, dass PS4 und Xbox 720 etwa 350 bis 400 US-Dollar (etwa 260 bis 300 Euro) kosten werden. Er fügte hinzu: „Unsere Analysen deuten darauf hin, dass die Hardware der nächsten Generation hauptsächlich aus handelsüblichen Spitzen-PC-Komponenten hergestellt, über eine physische und digitale Mischform vertrieben, verbesserte Sprach- und Bewegungskontrolle besitzen (Kinect-Integration bei jeder Xbox) sowie weitläufige Multimediafunktionen bieten wird.“


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Fingerabdrucksensor im neuen iPhone Geschrieben am 16.01.13 von admin

Offenbar möchte Apple in seinen künftigen Geräten Fingerabdruckscanner verbauen. So hat das kalifornische Unternehmen Gerüchten zufolge einen Vertrag mit dem australischen Start-Up Mircolatch unterzeichnet, welches sich auf die Fingerabdruckerkennung spezialisiert. Dies berichtet das Online-Portal Appleinsider.com

Bekannt wurde der Deal durch einen der führenden Anleger von Microlatch, David Murray. Dieser hat gegenüber der Zeitung "The Australian" verraten, dass Microlatch für Apple eine Technologie zur Erkennung von Fingerabdrücken entwickeln wird. Konkrete Details zum Deal hat Murray jedoch nicht verraten.

Sollten sich die Gerüchte bestätigen, wäre die Integration der E-Wallet-Funktion - auch bekannt als die elektronische Geldbörse - in Kombination mit NFC in nächsten Generationen des iPhone und iPad nicht auszuschließen. Laut Murray könne Microlatch nämlich Technologien entwickeln, die etwa den Anforderungen von Banken genügen.


Mehr über den Autor:
admin



My Space ist wieder da Geschrieben am 16.01.13 von Super-Mod

Das Netzwerk Myspace ist wieder da, nach Eineinhalb Jahren ist Myspace jetzt wieder da mit neuem Design.

Das Netzwerk das viel Verbreitet von Musikgruppen genutzt worden ist hat 2011 gegen die Konkurrenz von Facebook einfach nicht mehr Standhalten können. Das Netzwerk das einst für 600 Millionen US-Dollar gekauft wurde ist dann für grade mal noch 35 Millionen US-Dollar vom Tisch gegangen. Einige Investoren darunter auch der Musiker Justin Timberlake haben dem ganzen Netzwerk jetzt ein neues Design Verpasst und wollen somit Versuch sich gegen Facebook aufzurichten.

Da können wir mal gespannt sein ob die Rechnung für Myspace aufgeht.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Steam Box Piston Geschrieben am 15.01.13 von Super-Mod
Das soll sie sein dis Steam Box Piston die vermutlich 2014 rauskommen soll. Es gibt bereits einige Videos zu dieser kleinen Box, die anscheinend denn führenden Konsolen Konkurenz machen soll. Die Frage die sich hier jetzt stellt ist, das man sich kaum Vorstellen kann das man die High-End Technik. der führenden Konsolen überbitten kann und das dann auch noch in so ein kleines Gehäuse packen kann. Was nach ersten erkenntnissen auch ein großer Nachteil werden könnte das das Sytem auf Linux basieren soll, da man hier nicht grad eine große Bandbreite von spielen zu Verfügung hat. Genauere Infos sind zur Zeit leider noch nich Verfügbar. Das die Konsole noch 2013 Raus kommen soll ist eher Unwahrscheinlich da in diesem Jahr auch noch eine neue Xbox und ne neue PlayStation auf den Markt kommt.

Mehr über den Autor:
Super-Mod



Frohes neues Jahr!!! Geschrieben am 01.01.13 von Super-Mod

Ein Frohes neues Jahr 2013 Wünscht euch das Team von www.Sot-Ware.de


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Jahresrückblick 2012 Geschrieben am 26.12.12 von Super-Mod

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu, und ich kann sagen es hat sich wirklich gelohnt es erleben zu dürfen. Auch wenn es bei  www.sot-ware.de nicht so Aussieht haben wir doch auch in diesem Jahr wieder einiges geschafft. Ob es nun die Private Krise war oder ein überstandenes Gesundheitliches Leiden, jetzt so kurz vorm Ende 2012 warten und freuen wir uns doch alle irgendwie aufs neue Jahr 2013. Die meisten die ich kenne machen sich in denn letzten Tagen des alten Jahres immer ne Liste was sie im neuen Jahr alles anders machen wollen, dies mag auch meist klappen aber doch auch nur eine gewisse Zeit lang. Ich selbst sehe das Leben mittlerweile als Spiel an, jedes Jahr ein neues Level. Und am Ende des letzten Levels gibt es keinen Enboss sondern nur denn Rückblick auf sein Leben wo dann jeder selber wissen muss ob es sich gelohnt hat oder halt eben nicht. An dieser Stelle  kann ich sagen das mein letztes Level noch lange nicht erreicht ist, das soll aber nicht heißen das ich Allwissend bin, ne auch ich kann wie jeder andere vorzeitig GAME OVER gehen aber daran denkt man besser gar nicht. Nun gut wer bis hier hin gelesen hat der wird sich fragen wo hier der Rückblick auf 2012 geblieben ist und deshalb geht's jetzt auch endlich wieder weiter. In diesem Jahr wurde die Internetseite pixel-paradise.eu auf die Welt losgelassen und ich finde das das der größte Erfolg des Jahres war denn die Seite ist einfach der Hammer also wer sie noch nicht kennt anschauen und gleich nen Account anlegen, aber das beste daran ist ja es gibt auch  gleich die passende App dafür.  Traurig aber wahr das war eigentlich auch schon alles was wir in dem Jahr wirklich geschafft haben. Alles andere fällt unter die Kategorie Privat (geht euch halt nix an)

 

An dieser Stelle möchte ich Allen schon mal en frohes neues Jahr Wünschen.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Weihnachtsgame 2012 Geschrieben am 14.12.12 von Super-Mod

Wer schon lange mit www.sot-ware.de zu tun hat dem ist bekannt das wir 2007 schon mal ein Weihnachtsgame hatten, damals waren wir mit unseren Kenntnissen im Programmieren und im Modellieren noch am Anfang. Mittlerweile sind etliche Jahre ins Land gezogen und wir haben uns seit damals im Entwicklungsbereich extrem verbessert zwar sind wir keine Experten doch sind wir mittlerweile doch an einem Punkt angelangt an dem wir sagen können das wir wahre Profis sind in dem was wir tun.

Genau aus diesem Grund habe ich vor ein paar Tagen mit dem Admin zusammen beschlossen das wir noch mal ein Weihnachtsgame machen. Dieses mal werden wir aber unsere ganze Professionalität in das Spiel stecken, angefangen vom Desktop Icon bis hin zu denn Credits des Spiels.

 

Ob wir das Game bis Weihnachten 2012 tatsächlich fertig bekommen kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, denn neben der Arbeit, Studium und sonstigen privaten Gründen ist es nicht immer leicht Zeit zu finden um ein wenig am Game zu arbeiten. Und wenn wir es dieses Jahr nicht schaffen dann steht das Game pünktlich zum 1. Advent 2013 zum Download auf www.sot-ware.de zu Verfügung.

 

Und wer es jetzt schon nicht mehr abwarten kann, der kann sich das alte Game in unserem Downloadbereich herunterladen oder im Forum verfolgen wie denn der aktuelle Stand des neuen Games gerade ist.

 

MFG. Super-Mod


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Das iPhone 5 bekommt einen neuen Dock anschluss (bestätigt) Geschrieben am 25.07.12 von admin
Bislang nimmt der Dock-Connector einen Großteil des unteren Randes beim iPhone ein. Bei der neuesten Generation könnte er deutlich schmaler ausfallen. Für altes Zubehör bräuchte man dann einen Adapter.

Seit Monaten spekuliert die Apple-Gemeinde über die Frage, wann das neue iPhone kommt und wie es aussieht. Ein Detail könnte indes schon klar sein: Der Dock-Connector, mit dem das Gerät an Dockingstationen oder Akkupacks angeschlossen wird, wird wohl deutlich kleiner ausfallen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.  Auch der US-Blog Techcrunch hat Informationen von drei voneinander unabhängigen Zulieferern, die angeben, dass die Schnittstelle diesmal schmaler sein wird. Auf einen MicroUSB-Port, der bei anderen Geräten inzwischen weitgehend Standard ist, dürfte sich Apple aber kaum einlassen.

Seit der dritten iPod-Generation verbaut Apple Anschlüsse mit 30 Pins, die den Großteil des unteren Randes des iPhones belegten. Im nächsten iPhone sollen es nur noch 19 Pins sein, womit den Designern mehr Spielräume bleiben. Der Kopfhörer-Anschluss soll sich nun gerüchteweise direkt neben dem Connector auf der Unterseite befinden, bislang ist er am oberen Rand eingebaut

Für langjährige Apple-Kunden hätte der neue Dock-Connector allerdings einen Nachteil: Altes Zubehör wie tragbare Lautsprecher oder Ladestationen werden mit dem neuen Gerät erst mal unbrauchbar. Apple müsste dann auch einen entsprechenden Adapter auf den Markt bringen.   

Bis zur Vorstellung des neuen iPhones wird man sich wohl nicht mehr allzu lange gedulden müssen: Der taiwanesische Auftragsfertiger Pegatron soll in seinem Werk in Shanghai bereits mit der Montage des Geräts begonnen habenberichtet das – nicht immer zuverlässige – Portal Digitimes.    

Bildquelle: webpronews.com


Mehr über den Autor:
admin



iOS 6 im Anmarsch Geschrieben am 14.04.12 von Jörg

Gerüchte sagen,dass die iTunes-Software in der nächsten Version herauskommen soll.

iTunes 11 soll auch mit iOS 6 kompatibel sein.

Weitere Neuerungen bei iTunes betreffen den iTunes Store und den App Store.

Beide ändert Apple offenbar noch im Sommer oder Herbst 2012.

 

 

Quelle: http://www.computerbild.de/artikel/cb-Aktuell-Software-iTunes-11-iOS-6-iCloud-Neue-Version-7437436.html

 


Mehr über den Autor:
Jörg



Neues Handy-Betriebssystem Geschrieben am 18.03.12 von Jörg


Mozilla hat neues Handy-Betriebssystem vorgestellt.

Das Boot to Gecko genannte Betriebssystem basiert auf Linux.

Die meisten Apps werden über das Internet funktionieren und daher wenig speicher benötigen. Da stellt sich die Frage: Was wenn man kein Internet hat??

Aber bisher steht noch einiges offen. Das ist so gemeint, dass Entwickler an ihre Wünsche anpassen können.

Erste Geräte sollen bereits im Sommer veröffentlicht werden.

 

Bildquelle: www.sot-ware.de


Mehr über den Autor:
Jörg



Das iPad soll nun Anfang März 2012 kommen Geschrieben am 10.02.12 von Jörg


Nach langem Warten stellt Apple das lang ersehnte iPad 3 offiziell vor.

Es soll einen neuen Akku und neue Kamera und Siri bekommen.

Die Kamera warscheinlich wie beim iPhone 4S.

 

Quelle: www.computerbild.de


Mehr über den Autor:
Jörg



Neue iPad 3 Gerchte von Apple Geschrieben am 01.01.12 von Super-Mod
Kommt das iPad 3 schon im Januar?

Nach einem Bericht aus Taiwan soll das neue iPad-Tablet schon Ende Januar vorgestellt werden. Im Gespräch ist allerdings auch der 24. Februar, der Geburtstag von Steve Jobs

Die Flut von Gerüchten um neue Apple-Produkte reißt nicht ab: Jetzt heißt es in einem Bericht aus Taiwan, die nächste Generation des iPad-Tablets solle bereits Ende Januar präsentiert werden. Apple wolle bei der Messe Macworld/iWorld in San Francisco gleich zwei Modelle mit einer verbesserten Bildschirm-Auflösung und einem erneuerten Chip vorstellen, schreibt die Branchenpublikation "DigiTimes" unter Berufung auf Quellen bei Zulieferern.

Die Messe, von der sich Apple vor mehreren Jahren zurückgezogen hatte, beginnt am 26. Januar. Ein neues iPad-Modell wurde bisher für Frühjahr erwartet, etwa ein Jahr nach dem Start des iPad 2. In den vergangenen Tagen wurde auch schon über die Vorstellung der neuen Generation des Tablet-Computers am 24. Februar, dem Geburtstag des im Oktober an Krebs gestorbenen Apple-Gründers Steve Jobs spekuliert. Apple ist für Geheimniskrämerei bei neuen Produkten bekannt.

Das im Frühjahr 2010 auf den Markt gebrachte iPad dominiert immer noch den Tablet-Markt, auch wenn es immer mehr Konkurrenten bekommt. Die vielen Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android sowie das Blackberry-Playbook und das inzwischen eingestellte TouchPad von Hewlett-Packard konnten den Siegeszug des iPad zwar nicht bremsen. Zuletzt preschte allerdings der Online-Einzelhändler Amazon mit seinem Kindle Fire in das Geschäft vor. Sein Tablet ist zwar technisch einfacher, aber dafür auch deutlich billiger als das iPad. Das Kindle Fire wird bisher allerdings nur in den USA verkauft.



Quelle:http://www.n-tv.de/technik/Kommt-iPad-3-schon-im-Januar-article5102521.html

Mehr über den Autor:
Super-Mod



Projekte 2012 Geschrieben am 01.01.12 von Super-Mod

Dies sind die ersten Projekte für 2012

 

 

Emergency World

 Das wird ein Spiel bei dem man in die Rolle von Hilfsorganisationen schlüpft und erleben kann was täglich so alles Passiert, von kleinen Einsätzen wie die Katze im Baum über Verkehrsunfall und Wohnungsbrand bis hin zu dem ganz großen Katastrophen Einsatz.

Das Spiel soll in seiner Grafischen Bedienung variabel Einstellbar sein, denn man soll es zum einen in der First Person Mode spielen können zum anderen aber auch in der Third Person Mode als Vogelperspektive.

 

 

Wissen Sammlung

 In diesem Jahr wollen wir unseren guten alten Wissenstrainer mal en bisschen auf Vordermann bringen denn das was ihm fehlt ist einfach genügend Wissen.

Hierbei sind nicht nur unsere User gefragt nein jeder der Lust hat kann sein Wissen dazu geben.

 

Tipps und Tricks

Wer sich schon mal diesen Abschnitt unserer Seite angeschaut hat wird feststellen das da nur sehr wenig zu finden ist, das soll sich 2012 also jetzt ändern.

Wer was cooles weis oder ne gute Idee hat der kann sie ja einfach Dokumentieren und an das Team von Sot-Ware.de schicken.

 

Sot-Ware.de

Ich finde nach 2 Jahren wird es mal Zeit für einen neuen Anstrich auf unserer Internet Seite.

Also kann jeder mal was ne neue Style Richtung entwerfen, und mit etwas Glück ist sogar was Überzeugendes dabei.

Und Herr Admin und Seiten Designer die Seite ist nach wie vor sehr gut doch jeder brauch mal einen neuen Anstrich.

 

 

Tägliche News

Unsere mobile APP soll eigentlich täglich neue News liefern doch da hat sich bis jetzt recht wenig getan, doch das soll sich in diesem Jahr endlich ändern denn wenn jeder von Unseren Usern mithilft sollte das gar kein Problem mehr sein.

Ich muss allerdings noch beifügen das unsere News sich bis jetzt immer in Richtung Technik bewegt haben, ob wir das beibehalten ist noch nicht sicher aber auf jeden Fall werden es mehr News werden.

 

Team Erweiterung

Unser Team ist zwar gut aber für noch kommende Projekte sind wir einfach zu wenige, deswegen ist das jetzt der Aufruf an alle Leser und User von Sot-Ware.de


Wir brauchen mehr User!!!


Bei Interesse einfach einen Eintrag ins Gästebuch oder ne Nachricht unter Kontakt schreiben.


Mehr über den Autor:
Super-Mod



Frohes neues Jahr! Geschrieben am 01.01.12 von Super-Mod

Ein Frohes neues Jahr wnscht ihnen das Team von Sot-Ware.de!!!

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Jahresrckblick 2010 and 2011 und ein Blick in die Zukunft Geschrieben am 29.12.11 von Super-Mod

In denn letzten zwei Jahren hat sich viel auf Sot-Ware getan, wir haben jede Menge neue User bekommen und es ging auch richtig bergauf

doch dann hat sich alles von heut auf morgen total verndert pltzlich hatte keiner mehr Zeit und so wurde aus unserem belebtem Forum ne richtige

Geisterstadt. Aber nicht nur das Forum musste darunter leiden sondern auch alles andere.

Aktuell sieht unsere Lage leider so aus das nur noch wenige User ab und zu mal auf die Seite schauen ob sie berhaupt noch existiert.

 

Doch 2012 gibt es bei Sot-Ware ne ganz krasse Wendung, denn wir starten voll durch, und das schon am 01.01.2012

denn dann werden die Projekte fr 2012 vorgestellt.

 

Das bedeutet wir haben jede Menge zu:

-Programmieren

-Designen

-Modellieren

-usw.

 

Aber vor allem richtig viel Spa bei dem was wir tun.

 

Mit freundlich Gren das Team von Sot-Ware.de

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Frohe Weihnachten Geschrieben am 24.12.11 von Jörg


Frohe Weihnachten an alle SOT-WARE Nutzer.

Und schonmal ein guten Rutsch ins neue Jahr.

Gru Jrg

ä
Mehr über den Autor:
Jörg



Auto starten mit iPhone 4S Geschrieben am 26.11.11 von Jörg

Mit SiriProxy ist es gelungen mit einem Sprachbefehl ein Auto zu entriegeln und starten!!

 Die Mglichkeiten mit SiriProxy und einem iPhone 4S sind nahezu grenzenlos.

ä
Mehr über den Autor:
Jörg



Bundestrojaner sendet Daten in die USA Geschrieben am 09.10.11 von admin
Wer immer den sogenannten Bundestrojaner programmiert hat: Es waren wohl Fans des Science-Fiction-Epos Star Wars darunter. Das Passwort fr die bertragung der erschnffelten Daten zurck zu den Sphern lautet C3PO-r2d2-POE, wie der Chaos Computer Club (CCC) berichtet, dem die Software zugespielt wurde. R2D2 ist der kleine dreibeinige Roboter, der sich durch Piepslaute verstndigt, C-3PO ist sein goldglnzender, menschenhnlicher Begleiter beides Ikonen aus der Filmserie. POE schlielich ist ebenfalls ein Roboter, der in einem Star Wars-Comic einige wenige Auftritte hat.

In einem 20-seitigen Bericht erlutert der CCC, wie die von bundesdeutschen Ermittlern eingesetzt Software funktioniert und was sie kann: Sie kann demnach mehr, als sie knnen drfte. Der Vorwurf: Die Software beziehungsweise ihr Einsatz ist verfassungswidrig, weil sich seine technische Funktionalitt nicht innerhalb der Grenzen bewegt, die das Bundesverfassungsgericht 2008 gezogen hat. Zudem seien wohl inkompetente Programmierer am Werk gewesen. Denn die Sicherheitsmechanismen seien so schlecht konstruiert, dass auch mig begabte Angreifer sie austricksen knnten. Durchschnittliche Online-Shops oder Flirtportale seien da besser gesichert.

ANONYME PAKETSENDUNGEN MIT FESTPLATTEN
Die Hacker erhielten in den vergangenen Wochen anonym einige Pakete zugeschickt. Darin: mehrere Festplatten, die von einer obskuren Software befallen waren. Der Chaos Computer Club ordnet das Programm eindeutig den staatlichen Strafverfolgern zu.

Im Rahmen des Tests hat der CCC eine Gegenstelle fr den Trojaner geschrieben, also ein Programm nachgebildet, mit dem auf Seiten von Ermittlungsbehrden die ausgesphten Daten empfangen wrden.

Das untersuchte Programm, so der CCC, kann in schneller Folge Bildschirmfotos anfertigen und so festhalten, welche Website jemand gerade auf dem Bildschirm hat oder E-Mail- und Chat-Kommunikation dokumentieren. Zudem kann es Internet-Telefongesprche abhren; die ausgesphten Daten sendet es dann an Ermittlungsbehrden.
ä
Mehr über den Autor:
admin



iPad Tetris mit 18 iPads Geschrieben am 31.07.11 von admin
ä
Mehr über den Autor:
admin



Mozilla entwickelt Gratis-OS Geschrieben am 27.07.11 von Super-Mod
Mozilla  entwickelt Gratis-OS namens Boot to Gecko (B2G). Das Betriebssystem von Mozilla soll Android & iOS ordentlich Konkurrenz machen
Ob die vielen Parallelen zu Chrome OS bei den Nutzern gut ankommen?

Das Mozilla-OS Boot to Gecko soll auf der in Firefox verwendeten Gecko-Engine basieren. Das webbasierte Betriebssystem soll durch Webapps angereichert werden und dafr auf Schnittstellen wie Telefon, Kamera, SMS, USB, Bluetooth und NFC zugreifen knnen. Webseiten sollen also auf einzelne Hardware-Komponenten zugreifen drfen. Wegen der Gefahr des potentiellen Missbrauches der Zugriffsrechte auf diese Schnittstellen will Mozilla besonders viel Wert auf die Sicherheit legen.
Um B2G eine breite Untersttzung zu sichern, soll es generell auf Android-kompatiblen Gerten lauffhig sein. Auerdem soll B2G denn Konkurrenten  iOS, Android und Windows Phone 7 ordentlich Konkurrenz geboten werden. Die Entwicklung laufe vllig offen ab, verspricht Mozilla-Mitarbeiter Andreas Gal weiter. Wann B2G erscheinen soll, ist noch unklar. Zuviel Zeit drfen sich die Mozilla-Entwickler aber nicht lassen, sonst ist der Zug abgefahren.
Ein webbasiertes Betriebssystem? Der Vergleich zu Google ChromeOS liegt nahe. Auch dort gibt es Webapps, auch ChromeOS basiert auf einem Browser nmlich Chrome. Das stt aber auf wenig Resonanz bei den Usern. Vielen ist der Schritt in die Cloud zu hart so gut wie keine Daten auf der Festplatte und uneingeschrnktes Vertrauen in Google stehen einem Bequemlichkeitsplus bei Updates und einer erhhten Sicherheit gegenber.
Was halten Sie von Mozilla Boot to Gecko? Vertrauen Sie den Firefox-Machern oder sehen Sie das Projekt kritisch? ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Toshiba: 14 Mobile USB Display Geschrieben am 25.07.11 von admin

Fr Anwender, die zu Hause eine Zweischirmlsung gewohnt sind, bietet Toshiba in den USA nun den 14-Zoll USB-Mobile-Monitor PA3923U-1LC3 fr unterwegs zu einem Preis von 200 US-Dollar an. Der Toshiba USB-Mobile-LCD nutzt die Display-Link-Technologie um die Stromversorgung und die Bildsignale vom Computer zu erhalten.

Der Toshiba Display-Link-USB-Monitor bietet bei einer Displaydiagonale von 14 Zoll eine native HD-Auflsung von 1.366 x768 Bildpunkten. Laut Toshiba hat das PA3923U-1LC3 ein Kontrastverhltnis von 400:1 und eine Reaktionszeit von 16 ms. Die Leuchtdichte beziffert Toshiba mit 220 nits. Fr die Bild- und Videobearbeitung eignet sich das USB-Display weniger, da der LCD lediglich 256.000 von rund 16,8 Millionen Farben darstellen kann.

Das Gewicht des 14-Zoll-Displays betrgt 1,27 Kilogramm, das Transportetui dient zudem als Aufsteller fr das USB-Mobile-Display. Der 14-Zoll USB-Mobile-Monitor PA3923U-1LC3 ist vorerst lediglich in den USA verfgbar.

Laut Toshiba nur fr Windows, jetzt aber auch schon unter Mac OSX nutzbar.


ä
Mehr über den Autor:
admin



Teenager bedrohen die Welt Geschrieben am 21.07.11 von Super-Mod

Das FBI und europische Ermittler nehmen bei Razzien 16 Anonymous-Hacker fest, denen unter anderem Verschwrung vorgeworfen wird. Das liest sich so, als htte man einen erfolgreichen Schlag gegen Terroristen gefhrt. Tatschlich aber sind die meisten Festgenommenen halbe Kinder, die glauben, das Richtige zu tun. Muss man vor ihnen Angst haben?

Auf der sozialen Plattform Reddit berichtet eine US-amerikanische Mutter, wie um 11 Uhr morgens fnf Fahrzeuge vor ihrem Haus hielten, aus denen mehrere FBI-Agenten ausstiegen und ihr Haus mit gezogener Waffen strmten. Sie und ihr 13-jhriger Sohn htten auf dem Sofa Platz nehmen mssen, whrend die Fahnder Computer und andere Gerte aus ihrem Haus trugen, schreibt sie. Ihr Sohn sei einer der Verantwortlichen fr die DDoS-Attacke auf Paypal, hie es.

Der 13-jhrige "Hacker" mag vielleicht ein krasses Beispiel sein, aber viele Anonymous-Mitglieder und andere Hacktivisten sind kaum lter als der Junge. Und auch die meisten anderen festgenommenen mutmalichen Anonymous-Mitglieder sind Studenten oder Schler. Oft sind sogar die Anfhrer von Cracker-Truppen Teenager. Das in London festgenommene Fhrungsmitglied der berchtigten Lulzsec-Piraten "Tflow" ist beispielsweise gerade mal 16 Jahre alt. Ein Krimineller? Ein Schwerverbrecher?

Keine gewhnlichen Verbrecher

Nun, die Methoden der Hacktivisten sind zweifellos illegal. Doch man kann sie kaum in einen Topf mit gewhnlichen Kriminellen werfen. Anonymous ist keine homogene Gruppe. Die Hacktivisten sind weder organisiert noch haben sie tatschliche Anfhrer. Tflow oder der auf Twitter verehrte anonymouSabu sind vielmehr Galionsfiguren oder Sprachrohre einer Bewegung, die die meisten Politiker, Medien- und Wirtschaftsleute nicht verstehen. Es ist eine Mischung aus jugendlichem Aufbegehren, ehrlicher Emprung, politischem Engagement, Spa am Verbotenen und der Begeisterung fr das Internet und digitale Techniken. Die Hacktivisten sehen sich als Freiheitskmpfer, die gegen Zensur und Unterdrckung antreten. Und sie haben viele Sympathisanten.

Wer glaubt, Anonymous liee sich durch Festnahmen, Razzien und andere Polizeimanahmen zerschlagen, irrt sich hchstwahrscheinlich. "Fr einen Verhafteten kommen zehn Neue" - so oder so hnlich lauten viele Kommentare auf Twitter, dem beliebtesten Medium der Hacktivisten. Vermutlich haben sie recht. Tflow und andere "Gefallene" werden wie Helden verehrt und die Followerzahlen der bekanntesten Hacktivisten steigen. LulSec folgen inzwischen schon mehr als 335.000 Nutzer.

Wissen ist Macht

Teenager, die gegen Ungerechtigkeiten aufbegehren, hat es zu jeder Zeit gegeben. Nur haben sie heutzutage gegenber den Erwachsenen einen Wissensvorsprung, der ihnen Macht verleiht. Fr sie ist die digitale Welt ein Teil ihrer Realitt. Sie fhlen sich in ihr zu Hause und sie beherrschen ihre Instrumente.

Die hackenden Schler und Studenten sind fr Weltkonzerne und Regierungen ein ernstzunehmendes Problem. Ob sie es auch fr die Gesellschaft sind, muss aber bezweifelt werden. Denn auch wenn Lulzsec, Anonymous, No-Name Crew und andere Gruppen E-Mail-Adressen, Passwrter und andere Nutzerdaten verffentlichen, hlt sich der Schaden fr Normalbrger bisher in Grenzen. Nicht wenige sind sogar der Meinung, Sony-Nutzer lebten heute weit sicherer als vor dem groen Hackerangriff. Auch Sicherheitsexperten geben zhneknirschend zu, dass die Hacker durch ihre Aktionen auf gefhrliche Schwachstellen und Schlampereien aufmerksam machen.

Schmaler Grat

Trotzdem ist es ein schmaler Grat, auf dem sich die Hacktivisten bewegen. Denn nur wenige Klicks vom Idealismus lockt das groe Geld, das sie mit dem Verkauf von Nutzerdaten oder Auftrags-Hacks verdienen knnten. Noch grer ist aber vermutlich die Gefahr, dass aus Internet-Idealisten Cyber-Terroristen werden. Besonders dann, wenn Behrden berreagieren und die Hacktivisten wie Schwerverbrecher verfolgen und einsperren.

Regierungen und Behrden von demokratischen Staaten sollten keinen Cyberkrieg gegen die eigene Internet-Bevlkerung fhren. Sie sollten vielmehr versuchen, ihre jungen Brger zu verstehen und den Dialog zu suchen. Und auch wenn ihnen die Einstellung der Cyber-Teenies nicht passt, sollten sie auch anerkennen, dass die jungen Leute bei Weitem nicht so unpolitisch sind, wie ergraute Volksvertreter gerne behaupten. Eigentlich kann man froh darber sein, dass sich die Jugend (wieder) fr Freiheit und Demokratie engagiert und den Mchtigen dieser Welt auf die Finger schaut.


Quelle:  http://www.n-tv.de/technik/Teenager-bedrohen-die-Welt-article3853921.html ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Chinesen flschen Apple Stores Geschrieben am 21.07.11 von Super-Mod

Ein verbreitetes Klischee besagt, Asiaten seien besonders gut im Kopieren. Meist bezieht sich das auf Markenprodukte oder urheberrechtlich geschtzte Werke. Jetzt haben Blogger in Sdchina komplett geflschte Apple Stores entdeckt. Unklar bleibt, wo die angebotenen iPhones, iPads und MacBooks herkommen.

Die Betreiber des Blogs "Birdaboard" haben Fotos verffentlicht, die mehrere Apple-Lden in der sdchinesischen Provinzhauptstadt Kunming zeigen sollen. Die Gestaltung der Geschfte, das ausliegende Werbematerial, die Produkte und sogar die Angestellten sehen aus wie in den anderen Filialen des beraus erfolgsreichen Computerherstellers. Nur: es gibt bislang in China lediglich in Peking und Shanghai offizielle Apple Stores.

Die anonymen Blogger von "Birdabroad" berichten, dass ihnen zunchst unklar war, ob es sich um einen authentischen Laden handelte, als sie ihn entdeckten. Nur an Kleinigkeiten htten sie schlielich bemerkt, dass es sich um eine Flschung handeln msse. So ziere der Schriftzug "Apple Store" die Fassade. Echte Lden begngen sich mit dem Firmenlogo. Die Mitarbeiter trgen zwar die typischen blauen T-Shirts mit dem Apfel darauf, auf den Namensschildern stehe aber lediglich "Staff" ("Mitarbeiter") und nicht, wie sonst blich, der Vorname.

Herkunft der Ware unklar

Wo die angebotenen iPhones, iPads und MacBooks herkommen und ob es sich dabei ebenfalls um Flschungen handelt, war nicht herauszufinden. Die Mitarbeiter der Lden htten sich den Bloggern gegenber aber berzeugt gezeigt, tatschlich fr den Computerhersteller aus Cupertino zu arbeiten. Sicherheitskrfte wollten die Blogger nmlich zunchst daran hindern, Fotos von den insgesamt drei entdeckten Geschften zu machen. Erst als diese behauptet htten, im Auftrag der US-Firmenzentrale die Niederlassungen zu inspizieren, habe man sie gewhren lassen.

Apple ist dafr bekannt, nur sehr zurckhaltend neue Lden zu einzurichten und die Erffnung jedes Mal als groen Event zu inszenieren. Etwa 300 "Retail Stores" gibt es derzeit weltweit, fnf davon in Deutschland: in Dresden, Hamburg, Oberhausen, Frankfurt und Mnchen. Selbst Berlin ging bislang leer aus.


Quelle:  http://www.n-tv.de/technik/Chinesen-faelschen-Apple-Stores-article3852726.html ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



BREAKING NEWS Geschrieben am 21.07.11 von Super-Mod

Sot-Ware hat fr seine App ein Update herausgebracht

Auer denn folgenden Neuerungen gibt es auch ein neues Cover




Neue Funktionen von Version 1.2

-Beim ersten Start der App kann der Username eingegeben werden.
-Bugfix bei Uploadanzeige
-Verbesserung der Akkulaufzeit
-Allgemeine Verbesserungen

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



20% Rabatt auf iTunes Karten bei Saturn Geschrieben am 29.06.11 von admin
Ab Morgen bis 3.Juli gibt es 20% auf alle iTunes Karten bei Saturn.

Hinweis: Die Karten knnen fr alles aus dem iTunes, App und Mac Store ausgegeben werden.
Also fr Musik, Filme, Apps und Software fr den Mac. Die Karten kann man nicht im Apple Store einlsen (Bsp.:kauf von einem Mac)
ä
Mehr über den Autor:
admin



Microsoft startet Office 365 Geschrieben am 29.06.11 von admin
Mit einem neuen Online Office-Paket will Microsoft Google Paroli bieten. Microsoft Office 365 bietet bekannte Desktop-Anwendungen wie Word, Excel, Outlook und PowerPoint und richtet sich vornehmlich an Unternehmen und Selbstndige. Google hat derweil Kritik an Microsofts Online-Offensive gebt.

Der Service kostet 5,25 pro Benutzer / Monat. Man kann den Dienst 30Tage kostenlos unter www.office365.com Testen.
Abgesehen von den Programmen bietet Microsoft auch eine Mailbox mit 25GB Speicher und Lync Online an.
Was ist Lync Online? Fr die, die es nicht wissen: Ein Instant Messenger. Videoanrufe, Besprechungen, Freigabe vom Desktop.

Ich konnte Office 365 noch nicht testen, mal abwarten ob das nicht doch ein Reinfall wird.

ä
Mehr über den Autor:
admin



Sot-Ware Mobil App fr iPhone und iPad Geschrieben am 28.06.11 von admin
Endlich ist sie fertig! Unsere eigene App!

--- NEWS ---
Mit der Sot-Ware App erhltst du immer aktuelle News per Push!
Mit den Themen: Apple, Pc, und die neuesten Tipps und Tricks ;-)

--- KOSTENLOSE SMS ---
Versende Kinderleicht Sofortnachrichen an deine Freunde.
Diese erhalten direkt eine Push Nachricht!
Dieser Dienst ist absolut kostenfrei!
Noch nie war Chatten so einfach.

--- KOSTENLOSE MMS ---
Versende kostenlos Bilder und Videos aus dem Fotoalbum oder direkt von der Kamera!





--- Extras ---
Sende deinen Standort und schau dir den Standort deiner Freunde an!


--- AUFGABENPLANER ---
Verknpfe die App mit einem kostenlosen Konto auf Sot-Ware.de.
Schon hast du berall eine schnelle und simple To-Do Liste dabei.
Der Aufgabenplaner versteht sich sogar mit mehreren iOS Gerten gleichzeitig. So sind immer alle Gerte Synchron!



Wer einen Promo Code will (Gutscheincode), muss sich nur bei Sot-Ware.de registrieren und sich bei mir melden ( Kotaktformular ). Alles garantiert kostenlos!

ä
Mehr über den Autor:
admin



Apple verffentlicht zweite Betaversion von iOS 5.0 Geschrieben am 27.06.11 von admin

Apple hat den Entwicklern eine zweite Betaversion des iOS 5.0 zur Verfgung gestellt. Wichtigste Neuerung: Die vom Hersteller zur Entwicklerkonferenz WWDC 2011 in San Francisco angekndigte Funktion zur WLAN-Synchronisation ist nun verfgbar.

Darber hinaus bringt die neue iOS-5.0-Betaversion nach Angaben von BGR und It's All Tech zahlreiche Fehlerkorrekturen und Detailverbesserungen mit.

Das finale iOS 5.0 soll im Herbst erscheinen. Apple verspricht fr das iOS 5.0 ber 200 Neuerungen, wie zum Beispiel ein neues Notifikationssystem, den Instant-Messaging-Dienst iMessage inklusive gleichnamiger App, Twitter-Anbindung, eine Aufgabenverwaltung mit zeit- und ortsbasierten Erinnerungsalarmen, Synchronisation mit Mac OS X oder Windows via WLAN, Bildbearbeitungsfunktionen in der Fotos-App, inkrementelle Updates, mehrere Verbesserungen fr den E-Mail-Client, Tabs fr Safari (nur iPad) sowie Aktivierung von iOS-Gerten ohne iTunes.

Der Download der aktuellen iOS-5.0-Betaversion setzt eine Mitgliedschaft im iOS-Entwicklerprogramm voraus. Apple verffentlichte auerdem neue Vorabfassungen von iTunes 10.5 (wird zur Nutzung von Gerten mit iOS 5.0 bentigt) und Xcode 4.2 (Voraussetzung fr die Entwicklung von Software fr das iOS 5.0).

Das iOS 5.0 luft auf iPhone 3GS, iPhone 4, iPad 1, iPad 2 sowie dem iPod touch der dritten und vierten Generation.




ä
Mehr über den Autor:
admin



Spieleentwickler baut den 17-Euro-Steckcomputer Geschrieben am 09.05.11 von admin
Vorsicht, nicht auf den Computer treten! Das Raspberry Pi getaufte Rechnerchen ist so winzig, dass man im Wohnzimmer gut aufpassen muss. Die Platine des Computers ist fast so gro wie die zwei Buchsen, in die Tastatur und Monitorkabel gestpselt werden. Auf der einen Seite ein HDMI-Kabel, das zum Fernseher fhrt. Auf der anderen Seite das USB-Kabel, ber das sich Tastatur und so weiter anschlieen lassen.
Strom liefert eine Kabelverbindung an der Seite zu - noch existiert nur dieser Prototyp des Raspberry Pi. Entwickelt hat ihn der britische Spieledesigner David Braben mit einigen Mitstreitern. Sein Ziel ist es, so erklrt er einem Reporter der BBC, dass die Steckcomputer so billig hergestellt werden knnen, dass man sie Schlern schenken kann. 10 bis 15 Pfund Produktionskosten pro Rechner hlt Braben fr realistisch, derzeit kosten die Komponenten des Prototypen zusammen 15 britische Pfund - umgerechnet knapp 17 Euro

Auf dem Raspberry Pi rechnet ein ARM11-Prozessor, der mit 700 Megahertz Taktfrequenz arbeitet. Als Speicherplatz dienen SD-Karten, die ein Kartenschacht aufnimmt. 128 Megabyte Arbeitsspeicher hat der Steckcomputer, das gengt fr ein Ubuntu-Linux als Betriebssystem und einige Standardanwendungen wie das Office-Paket KOffice, den Browser IceWeasel und die Programmierumgebung Python.

Braben hofft, binnen zwlf Monaten Raspberry-Pi-Steckcomputer in Serie fr Schulen produzieren zu knnen. Derzeit sucht seine Stiftung interessiere Schulen und Entwickler von Open-Source-Lernsoftware, die ihre Anwendungen fr den Stick-PC anpassen wollen.

Braben hofft, dass die billigen Stick-Computer Kinder zum Experimentieren anregen. Skripte sollen sie schreiben, mit Hardware-Komponenten herumspielen. Ins Raspberry Pi knnen Zusatz-Module wie zum Beispiel Kameras oder W-Lan-Module ber eine Schnittstelle eingestpselt werden. Braben denkt aber auch an Kinder aus Familien, die keinen Rechner zu Hause haben - der Raspberry Pi soll ihnen auch die Mglichkeit geben, an alltglichen Kommunikationsformen wie Facebook, Twitter und so weiter teilzuhaben.

Braben ist der Grnder des britischen Entwicklungsstudios Frontier Developments. Noch als Student in Cambridge entwickelte er mit Ian Bell das legendre Weltraumhandelspiel "Elite". Das 1984 erschienene Spiel war weltweit auf vielen Plattformen ein Erfolg - C 64, Amiga, Atari, Nintendo NES, PC, Apple II. Im ersten Jahr verkaufte "Elite" sich 180.000-mal - gespielt haben drften es weit mehr Computerbesitzer. Einer davon war der ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow - er spielte 1985 monatelang in Baku an seinem englischen Heimcomputer Acorn "Elite". Zuletzt hat Brabens Firma die knuddelige Tiersimulation "Kinectimals" entwickelt.


ä
Mehr über den Autor:
admin



Nintendo 3DS 3D-fhige Konsole ab Mrz in den Lden Geschrieben am 23.01.11 von Super-Mod

All diejenigen, die das Erscheinen der Nintendo 3DS kaum noch erwarten knnen, sei gesagt: Das Warten hat bald ein Ende. Am 25. Mrz erscheint das gute Stck auf dem europischen Markt.

Die Handheld-Konsole verfgt ber ein spezielles Display, das eine Gre von 3,53 Zoll hat und mit 800 x 240 Pixel ausgestattet ist. Dieses Display kann 3D-Spiele, -Filme und -Fotos ganz ohne die sonst bliche Spezialbrille darstellen.

Nintendo 3DS - Dank Slider 3D-Effekt regulierbar

Die 3D-Funktion kann mittels eines Slider stufenlos reguliert werden und sogar ausgestellt werden. Nintendo hat zwei Online-Dienste vorgestellt, ber welche die Nintendo 3DS Daten empfangen bzw. austauschen kann.

Der Online-Dienst Spott Pass dient der bertragung von Updates, Spielen, Videos und neuen Daten. Und das sogar, wenn sich die Konsole im Schlafmodus befindet. Im deutschen Raum sollen dafr auch die WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom genutzt werden knnen.

Street Pass ist ein weiterer Online-Dienst. Dieser sorgt unter anderem dafr, dass die Nintendo 3DS-Konsolen auf der Strae untereinander vernetzt werden knnen. Natrlich kann der Dienst aus Grnden des Datenschutzes jederzeit deaktiviert werden.

Spiele fr die Nintendo 3DS

Zu Beginn bietet Nintendo 25   PC-Spiele in 3D an. Dazu gehren unter anderem Mario Kart, Steeldiver, Nintendogs + Cats sowie Paper Mario. Auerdem hat das Unternehmen eine Neuauflage von The Legend of Zelda: Ocarina of Time angekndigt.

Andere Anbieter steuern unter anderem Umsetzungen von Street Fighter IV und Dead or Alive bei. Wer sich keine 3D-Spiele kaufen mchte, kann fast alle DS-Spiele auf der Konsole zocken.

Auch Filme in 3D

Neben Spielen in 3D soll es auch Filme in eben dieser Qualitt fr die Nintendo-Konsole geben. So plant der Sender Eurosport die dreidimensionale europaweite bertragung von Sportereignissen auf der Handheld-Konsole und der britische Bezahlsender Sky plant 3D-Filme anzubieten.
Darber hinaus kann das Gert Musik im MP3-Format wiedergeben.

ber den Kostenpunkt steht noch nichts Genaues fest, da dies von den jeweiligen Hndlern entschieden werden soll. Aber es kann davon ausgegangen werden, dass sich der Preis um die 250 Euro bewegen wird. Lassen wir uns einfach berraschen.

 

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Fotos von Personen in 3D Darstellen Geschrieben am 17.01.11 von Super-Mod
Amerikanische Wissenschaftler haben eine Software geschrieben die es ermglicht ein Gesicht auf einem Foto oder sogar Gemlde in 3D darzustellen. So ist es z.B. mglich schon lngst Verstorbene Persnlichkeiten dank dieser Software wieder lebendig werden zu lassen, natrlich nur auf dem Bildschirm.
Schon jetzt gibt es zahlreiche Interessenten fr die Software wie z.B. das BKA aber die Entwickler wollen die Software erst auf denn Markt bringen wenn sie fertig Ausgereift ist denn es sind immer noch kleine Unstimmigkeiten gegenber zur Original Person aber das ist durch denn Leihen nicht zur erkennen.

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Jahres Rckblick und was dieses Jahr so mit sich bringt Geschrieben am 01.01.11 von Super-Mod
Hi Leute das ist unser Jahres Rckblick 2010, von unserer Seite aus ist es ein gutes Jahr gewesen.

Denn wir haben n all unseren Laufenden Projekten riesen Fortschritte gemacht wie z.B. der Sot-Racer er ist schon so gut und wird immer besser deshalb bringen wir wahrscheinlich auch dieses Jahr die erste Final Version von Sot-Racer heraus.

Des weiteren haben wir groe Vortschritte bei unserem Online Game gemacht das wir wahrscheinlich auch dieses Jahr fertig stellen werden naja zumendest Spielfertig denn so ein Spiel ist nie fertig es wchst immer weiter.

Was es fr dieses Jahr auch noch zu wissen gibt es wird wieder die Gallery eingefgt die wir vor einigen Jahren schonmal hatten die aber dann gelscht wurde da einige User gemeint haben sie mssten Bilder hochladen die hier nichts zu suchen haben deswegen wird das neue Gallery System rein fr Admins und Mods bedienbar sein wer dann ein Bild in unserer Gallery haben mchte muss dann per Kontakt sich an uns wenden.

3D - Design:
Auch in Bereich 3D Design hat sich vieles getan aber es fehlt immer noch gutes Personal wer also Lust hat bei uns mitzuwirken kann gerne ne Anfrage ber denn Kontakt stellen, und keine Angst wir stellen keine Anforderungen wie Schulische Ausbildung oder der gleichen nein bei uns kann jeder was dazu beitragen der was kann also meldet euch.

das war es erst mal weiter Punkte folgen noch.

mfg.  Super MOD
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Ein neues grnes Dateiformat: das WWF. Geschrieben am 10.12.10 von admin

Tglich sterben ganze Wlder fr Papier. Papier, mit dem berall auf der Welt sinnlos Dokumente ausgedruckt werden: Websites, E-Mails, sogar komplette Bcher. Und das, obwohl man Dokumente, statt sie zu drucken, einfach als PDF speichern knnte. Aber auch ein PDF kann man oft noch drucken. Um das unntige Ausdrucken zu stoppen und den bewussten Umgang mit Papier zu starten, haben wir ein neues, grnes Dateiformat erfunden: das WWF. Ein Dateiformat, das man nicht ausdrucken kann. Eine simple Idee, die Bume rettet. Machen Sie mit. Bestimmen Sie selbst, was nicht ausgedruckt werden soll, und speichern Sie es im WWF-Format.


SAVE AS WWF, SAVE A TREE


ä
Mehr über den Autor:
admin



Offene WLANs Geschrieben am 21.10.10 von Super-Mod
Das Verwenden fremder, offener WLANs ist nach einem Urteil des Landgerichts Wuppertal nicht strafbar

Der Beschuldigte hatte per Laptop ein ungeschtztes WLAN fr den Zugang ins Internet verwendet, was nach Ansicht der Staatsanwaltschaft einen Versto gegen Telekommunikations- und Datenschutzgesetz darstellt. Nachdem das Amtsgericht Wuppertal die Erffnung eines Verfahrens im August 2010 abgelehnt hatte, wandte sich die Staatsanwaltschaft an das Landgericht. Doch auch die 5. groe Strafkammer des LG Wuppertal sieht laut Freie Pressekein strafbares Verhalten des Beschuldigten. Der Besitzer des WLAN-Routers ist aufgrund seiner Flatrate keinerlei Schaden entstanden.

Durch das Einwhlen in das Funknetz wrden auch keine personenbezogenen Daten des WLAN-Besitzers abgerufen oder Nachrichten abgehrt. Straftaten wie das Abfangen oder Aussphen von Daten, Erschleichen von Leistungen oder Computerbetrug lgen ebenfalls nicht vor. Damit hat schloss sich das Landgericht der Ansicht des Amtsgerichtes Wuppertal an.

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Apple patentiert den iPad-Mac Geschrieben am 25.08.10 von admin


ipadmacDieser Mac soll das Beste zweier Welten vereinen: In einem Patentantrag beschreiben Apples Ingenieure, wie sie die Techniken von iMac und iPhone miteinander verschmelzen wollen, um einen Tischcomputer zu bauen, der sich mit der Maus ebenso gut wie per Touchscreen bedienen lsst.

Kommt nach iPod, iPhone und iPad jetzt auch noch ein Touchscreen-Mac? Ein Apple-Patentantrag, mit dem der US-Konzern ein "System zum Umschalten der Eingabemethoden" schtzen will, legt diese Vermutung nahe. Der auf solche Recherchen spezialisierte Blog Patently Apple hat eine entsprechende Patentschrift aufgetrieben und schliet aus deren Inhalt: Der Touchscreen-iMac stehe quasi vor der Tr - und er werde einige berraschungen mitbringen.

Der auf den ersten Blick aus den Unterlagen ersichtliche Unterschied zum bisherigen iMac: Der Bildschirm ist auf einem Drehgelenk gelagert. Wegen der starren Halterung der iMacs musste Apple schon immer Prgel einstecken. Zwar sehen die Aluminiumfe der All-in-one-Rechner wunderschn aus und sind super-stabil, bieten aber, abgesehen von einer Neigungsfunktion, keine Mglichkeit, Hhe oder Blickwinkel an den Arbeitsplatz anzupassen

Das wird bei dem von Apple zum Patent angemeldeten Konzept anders sein, wenn auch nicht, um den Blickwinkel anzupassen. Vielmehr ist es geplant, den Bildschirm so weit herunterdrehen zu knnen, dass er nahe ber dem Tisch zu liegen kommt und dann vergleichsweise bequem als Touchscreen benutzt werden kann. Eine Idee, die im Grunde so simpel ist, dass man sich wundern muss, dass sie bisher noch von keinem Hersteller umgesetzt wurde.


von Spiegel.de

ä
Mehr über den Autor:
admin



Einheitliches Handyladegert erst ab 2011 Geschrieben am 01.08.10 von admin

Verbraucher brauchen sich nicht mehr mit unterschiedlichen Ladegerten fr Mobiltelefone herumzuschlagen.Die einheitliche Ladebuchse wird eine USB-Mini Buchse sein. Herkmmliche Handys, die nicht fr Datenbertragung per USB-Schnittstelle ausgelegt sind, knnen das neue Ladegert dagegen nicht nutzen.

Das neue Ladegert soll auch die Umwelt schonen. Mehr als 50.000 Tonnen Elektromll werden laut EU-Kommission pro Jahr vermieden, weil mit jedem neuen Handy nicht gleich ein Ladegert ausgeliefert werden muss. Die beteiligten Firmen reprsentieren nach Angaben der Behrde mehr als 90 Prozent des Mobilfunkmarktes in Europa.

Unter den beteiligten Firmen sind laut EU Nokia, Apple, LG, Motorola, Samsung und Sony Ericsson.

Auffllig ist, dass Firmen dabei sind, die immer ihren eigenen Anschluss vertreten haben, wie Samsung, Sony Ericsson oder Apple mit dem Dock Connector. Werden all diese Firmen nun auf mini-USB umstigen? Fraglich...

ä
Mehr über den Autor:
admin



Prozessor mit 48 Kernen Geschrieben am 24.07.10 von Super-Mod
Intel hat mal wieder einen neuen Prozessor und zwar einen Prototyp der ber 48 Kerne verfgt. Intels Ziel liegt aber darin 100 oder mehr Kerne in einen einziegen kleinen Prozessor reinzuquetschen, und dabei auch noch den Energiebedarf zu senken. Das Team von Sot-Ware.de ist sehr zuversichtlich das Intel auch das bald schafft.

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Durchsichtige Solarzellen in Glasscheibe Geschrieben am 15.06.10 von admin
Fleiige Entwickler haben ein Solarpanel entwickelt, dass durchsichtig ist. Mgliches Einsatzgebiet ist natrlich das Fenster. Zwischen zwei Glasscheiben befindet sich das Panel.

Liefert dann auch noch ordentlich Strom! Hier im Bild wird ein Ventilator damit angetrieben.

Laut Entwickler kann man auch mehrere Panele zwischen die Glasteile setzen. Der Energieertrag wre dadurch hher. Jedoch kann man dann nicht mehr so gut durchsehen.

Wre dann als Badezimmerfenter geeignet.

Mal abwarten bis die Technologie ausgereift ist. Dann hat man womglich berall Solarpanele und Lithium Ionen Akkus als Puffer ;-)
ä
Mehr über den Autor:
admin



Neue Bauweise soll Flash-Speicher verdoppeln Geschrieben am 01.02.10 von Super-Mod
Intel und Micron Technology werden demnchst Flash-NAND-Chips in 25-Nanometer-Bauweise vorstellen. Damit soll es mglich sein, die Speicherkapazitt von Handys, Solid State Drives (SSD) sowie Musik- und Video-Playern zu verdoppeln. Das berichtet die Web-Seite computerworld.com.

Demnach liefert Intel derzeit bereits Probe-Exemplare eines 8-GByte-NAND-Chips zu Testzwecken an diverse Hersteller aus. Die Massenherstellung der Chips soll laut dem Bericht im nchsten Quartal beginnen. Die Vorteile der neuen Fertigungsweise liegen neben der greren Datendichte vor allem in sinkenden Produktionskosten, was sich auch auf den Preis der Endgerte auswirken knnte.

Durch die Verkleinerung der Bauteile knnen mehr Chips aus dem Trgersilizium geschnitten werden, so der Bericht. Zudem untersttzen die neuen Flash-Speicher eine Daten-Transferrate von 200 MByte pro Sekunden bei 5.000 Schreib-/Lese-Zyklen. Intel und Micron Technology arbeiten allerdings bereits an der nchsten Stufe des Speichers, der dann Datentransfers bis zu 400 MByte pro Sekunde ermglichen soll.

Wann die ersten Chips in 25-Nanometer-Bauweise tatschlich in Endgerten verbaut werden, ist derzeit nicht bekannt.

Hier noch ein Bild von einer Silicium Scheibe aus denen die Chips gemacht werden.
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



iPad von Apple Geschrieben am 27.01.10 von kevin
iPadDas iPad ist nun raus ;-) Hier sind die ersten Daten und Preise:

Der Apple-Tablet-PC ist in insgesamt sechs verschiedenen Versionen erhltlich. Es gibt ihn mit 16, 32 und 64 GByte Speicher und jeweils mit und ohne UMTS. Alle Varianten messen 24,3 mal 19 Zentimeter. Ohne UMTS bringt das iPad 680, mit 730 Gramm auf die Waage.

iPad


16 GByte 32 GByte 64 GByte
WLAN


499 Dollar 599 Dollar 699 Dollar
WLAN & 3G



629 Dollar 729 Dollar 829 Dollar

Die Vorderseite des Gerts beherrscht ein 9,7 Zoll groes Multitouch-Display. Die LC-Anzeige lst 1024 mal 768 Pixel auf und nutzt die IPS-Technologie, wodurch die maximalen Blickwinkel bei beeindruckenden 178 Grad liegen sollen. Ein Helligkeitssensor passt die Hintergrundbeleuchtung des Screens automatisch an das Umgebungslicht an.

Eine Verbindung mit der Auenwelt stellen alle iPad-Modelle via WLAN her. Dank 802.11n-Untersttzung funktioniert die Kommunikation mit bis zu 300 MBit pro Sekunde. Zudem verfgen alle Varianten ber Bluetooth 2.1 inklusive EDR. Das 3G-iPad verfgt zustzlich ber UMTS inklusive des Datenturbos HSDPA. GSM und EDGE sind bei allen Modellen an Bord.

ä
Mehr über den Autor:
kevin



neue Infos zu Apple Tablet Geschrieben am 26.01.10 von kevin
apple TabletMorgen ist es soweit das Apple Tablet wird vorgestellt doch schon heute hat das Team von Sot-Ware.de das erste Bild des neuen Apple Tablets hier liegt es auf dem MacBook pro.

Laut aktuellsten Berichten soll das Apple Tablet fr
899 ab 1.Mrz erhltlich sein, bis es aber soweit ist heit es erst mal warten.

Einige Verlage erwarten, dass das Wundergert die Zukunft des Zeitungsgeschfts beeinflusst. Wie das iPhone mit seinen Apps knne der groe Bruder eine gewinnbringende Schnittstelle zwischen Internet und Leser schaffen. Nebenbei soll das Gert die Tablet-PCs endlich aus der Nische holen.

Der Hersteller selbst schrt auch reichlich Erwartungen: Apple-Chef Steve Jobs sieht in dem Tablet sein Lebenswerk. Es ist das wichtigste Ding, was ich je gemacht habe, hat Jobs laut Techchrunch.com gesagt.
Einfacher gesagt, stellt Apple wohl einen Tablet-PC vor, der grer als ein iPhone und kleiner als ein MacBook sein soll.

Ansonsten hlt man sich bei Apple bedeckt: Die Firma hat schlicht zu einer Veranstaltung unter dem Motto Come see our latest creation (Sehen Sie unsere neueste Erfindung) geladen.
ä
Mehr über den Autor:
kevin



Gboard Geschrieben am 21.01.10 von Super-Mod
Es gibt mal wieder was neues von Google.

GboardWer einen Googlemail Account hat un diesen Tglich nutzt wird diese Produkt lieben denn hierbei handelt es sich um ein keypad mit dem man alle Funktionen von Googlemail steuern kann. Man hat praktisch auf denn 19 Tasten die ganze Welt von Googlemail auf einer Flche von etwa 70 cm.
Der ganze Spass soll so Rund 20 Dollar kosten ist aber zurzeit noch nicht in Deutscher Sprache verfgbar aber so wie man es von Google bewhnt ist kann das ja gar nicht mehr lange dauern.

Hier noch ne Kleine bersicht:
Preis ca.   20 Dollar
Gewicht: Unbekannt
Gre: so gro wie ein ext. Nummernblock
Sprache: Englisch
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Neuer E-Reader Geschrieben am 20.01.10 von Super-Mod

E-Reader von Skiff

E-Reader

Der E-Reader von Skiff ist wohl das seltsamste Produkt das demnchst auf denn Markt kommen soll dieser E-Reader sieht eigentlich aus als wre es ein reines Display doch es steckt mehr drin als man denkt.

Dieser E-Reader mit seinem 11,5 Zoll ist in seiner Klasse an der Spitze in Sachen Displaygre, aber das Display ist nicht alles was diese Produkt zu bieten hat denn es verfgt auch noch ber das zurzeit schnellste mobile Internet nmlich ber 3G. Leider soll das Produkt das es auf dem Markt zu kaufen geben soll nicht die Eigenschaft besitzen sich nicht biegen zu lassen wie das Bild oben zeigt.

 

Hier noch eine kleine bersicht ber das Produkt:

Displaygre

11,5 Zoll

Displayauflsung

1200 1600 Bildpunkte

Internetanbindung

3G

Bedingung

ber Multitouchdisplay

Gewicht

Nur wenige Gramm

Preis

Soll hher als 300 liegen



Letztendlich ist der E-Reader von Skiff am besten zum Lesen von Zeitung und Zeitschriften geeignet denn das ist auch der eigentliche Entwicklungsgrund. Voraussichtlich soll der E-Reader aber erst gegen Ende des Jahres rauskommen.


Verfasser GANGSTER Super MOD von Sot-Ware.de

ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Google-Netbook mit Multitouch-Display Geschrieben am 14.01.10 von kevin
Chrome OS auf Google Netbook ;-)Anscheinend hat sich Google Angebote der Netbook-Entwickler eingeholt und dabei auch verraten, welche technischen Details ein Netbook mit Chrome OS aufweisen soll.

Das Google-Netbook soll mit einem ARM-Prozessor ausgestattet sein, der durch den Nvidia-Tegra-Chipsatz, 2 GB Arbeitsspeicher und eine 64 GB groe Solid State Disk (SSD) ergnzt wird.

Eine berraschung ist, dass der 10,1 Zoll groe Bildschirm ber Multitouch bedient werden knnen soll. Es knnte sich beim Google-Netbook also auch um ein Convertible handeln, bei dem sich der Bildschirm um 180 Grad drehen und auf der Tastatur ablegen lsst, oder um ein Tablet, wie es anscheinend Apple plant.

Der Touchscreen soll zudem eine hohe Auflsung aufweisen. Online geht das Google-Netbook ber WLAN oder Mobilfunk. Im Nahbereich wird ber Bluetooth gefunkt. Weniger als 300 Dollar soll das Gert kosten.

Verfasser: Admin von Sot-Ware.de
ä
Mehr über den Autor:
kevin



Google Handy - Nexus One Geschrieben am 13.01.10 von Super-Mod
Nexus One by GoogleGoogle bringt ein neues Handy auf den Markt, das einzigartige Nexus One. Es soll laut Hersteller einen 1 GHz Prozessor haben. Da es das Handy in Deutschland noch nicht zu Kaufen gibt konnte sich Sot-Ware.de davon leider noch kein Bild machen, aber das soll sich bald ndern, denn schon im Februar 2010 soll das Nexus One in Deutschland erhltlich sein. Bei diesem Handy muss man allerdings eins beachten, es war ursprnglich als Geschenk fr die Mitarbeiter von Google Gedacht doch seit einiger Zeit ist es auch auf dem amerikanischen Markt zu finden. Jetzt soll es auch endlich nach Deutschland kommen.

Hier ein paar Daten des Nexus One:
NetzeHSDPA (bis 7,2 MBit/s), HSUPA (bis 2 MBit/s), UMTS, EDGE, 850/900/1.800/1.900 MHz (Quadband)
Gewicht130 Gramm
Gre119 x 60 x 11,5 Millimeter
DisplayAMOLED-Touchscreen 3,7 Zoll (9,4 Zentimeter Diagonale), WVGA (800 x 480 Pixel), Farbzahl nicht bekannt, Bewegungs- und Lichtsensor
SchnittstellenWLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 2.1 + EDR mit Stereo-Headset-Profil A2DP, Micro-USB-Port, 3,5 Millimeter Klinkenbuchse
Speicher512 MByte RAM, 512 MByte Flash, erweiterbar per microSD um maximal 32 GByte (4 GByte Speicherkarte im Lieferumfang)
Kamera5 Megapixel, Autofokus, 2-facher Digitalzoom, LED-Fotolicht, Camcorder-Funktion (720 x 480 Pixel mit mindestens 20 Frames pro Sekunde)
Media-PlayerMP3, AAC, AAC+, AMR, MIDI SMF, Ogg Vorbis, WAVE, H.263, MPEG-4 SP, H.264 AVC
RadioNein
GPSA-GPS
BetriebssystemAndroid 2.1
ProzessorSnapdragon (Qualcomm QSD 8250) 1 GHz
AkkuLi-Ion, 1400 mAH
Akku-Laufzeit im GSM-BetriebBis zu 10 Stunden Sprech- oder 12 Tage Stand-by-Zeit
Akku-Laufzeit im UMTS-BetriebBis zu 7 Stunden Sprech- oder gut 10 Tage Stand-by-Zeit
Akku-Laufzeit im Musik-BetriebBis zu 20 Stunden
Akku-Laufzeit im Video-BetriebBis zu 7 Stunden
Akku-Laufzeit im Internet-BetriebBis zu 5 Stunden per HSDPA, bis zu 6:30 Stunden per WLAN
Besonderheitenintegrierter Kompass, 5 Homescreens, Sprachsteuerung (auch Eingabe von Texten per Sprache)
Preis529 US-Dollar ohne Vertrag, 179 US-Dollar mit T-Mobile-Vertrag
Markteinfhrung5. Januar 2010 (USA, Grobritannien, Singapur, Hongkong), Verfgbarkeit in Deutschland voraussichtlich Frhjahr 2010

Verfasser: GANGSTER Super Mod von Sot-Ware.de
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Sot-Racer Leveleditor Geschrieben am 01.01.10 von kevin
Ewig davon geschwafelt, nun ist er da!! Der Leveleditor vom Sot-Racer.
Die Funktionen wurden im letzen Eintrag ja schon erwhnt, also kann's nun losgehen.

Ein Video des Editors:


Natrlich funktioniert die bergabe an das Spiel reibungslos.

Auch im Spiel hat sich was getan... etliche Fehler bei der Speicherbereinigung wurden behoben, somit ist erneutes laden eines Level nun kein Problem mehr!

Link zum Spiel: Hier
ä
Mehr über den Autor:
kevin



Sot Ware Aktuell: Apples Tablet Mac Geschrieben am 26.12.09 von Super-Mod
Apple Tablet Mac

Denn Gerchten zu folge soll Apple sein neustes Produkt ein Apple Tablet bereits im Januar 2010  vorstellen es soll allerdings erst ab Mrz erhltlich sein.

Sot-Ware ist sehr gespannt welche Leistung Apple diesesmal bringt, wenn man sich z.B. die Geschichte des iPhones betrachtet dann haben die innerhalb von zwei Jahren ihre Leistung um mehr als das doppelte verbessert. Hier stellt sich jetzt die Frage mit welcher Leistung wohl das Apple Tablet ausgestattet ist.

Im Internet gibt es viele Gerchte ber ein "mgliches" Tablet, die Ideen sind meit sehr irrsinnig. Dennoch haben wir letztens dieses spannende und interessante Video gefunden:




Das Magazin "Digitimes", das sich mit der IT-Szene in Taiwan beschftigt, will zum Beispiel erfahren haben, dass eine Tochterfirma von Foxconn namens Innolux zehn Zoll groe Touch-Bildschirme fr das Apple Tablet liefern soll. Digitimes bezieht sich dabei auf Apple-Zulieferer. Als mglicher Name taucht immer wieder "iSlate" auf. Einem Bericht von "Wired" zufolge, hat MacRumors herausgefunden, dass sich Apple bereits 2007 die Domain islate.com gesichert hat, was die Gerchtekche anheizt. Slate bedeutet unter anderem Schiefertafel, was wiederum gut zu einem Tablet-PC passen wrde.

Auch als Marke sei iSlate bereits eingetragen worden, wenn auch nicht direkt von Apple, sondern von einer unbekannteren Firma namens Slate Computing aus Delaware. hnliches sei laut "Wired" aber auch beim iPhone der Fall gewesen. Neben blichen Computing-Aufgaben knnte das Tablet auch fr E-Books genutzt werden.

Aber vielleicht sind die Erwartungen an Apple doch zu hoch. Dies wird aber der 19.Januar zeigen, der nach den Experten zu 75% der Tag ist, an dem Apple sein Tablet vorstellt.
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



3D Modelling Geschrieben am 07.12.09 von Super-Mod
Altes Pilzwar ObjektDas Sot-Ware Team steigert seine Geschwindigkeit in Sachen 3D Modell Design.

Denn vor etwa einer Woche haben wir mal tief in den Geldbeutel gegriffen und uns
neu mit Professioneller Software eingedeckt... Nun geht die Arbeit nicht nur leichter von der Hand sondern es macht auch viel mehr Spa.

Unser Professionelles Team wird mithilfe dieser neuen Hilfsmittel nun noch bessere Resultate erzeugen als jemals.
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



SOT-WARE WARNUNG an alle iPhone Besitzer!!!! Geschrieben am 25.11.09 von Super-Mod
iPhone-Virus sucht nach Bankdaten Iphone
Computerviren sind mittlerweile auch auf Mobiltelefonen angekommen. In diesen Tagen besonders gefhrdet: Besitzer des Multimedia-Handys iPhone von Apple. Ein tckischer Wurm durchforstet das Smartphone nach Bankdaten. Betroffen sind aber wohl nur iPhones, die von ihren Nutzern vorher manipuliert wurden. (Jailbreak)

Was macht der Wurm genau?
 Der Wurm kopiert sich in die Datei "/private/var/mobile/home/cydia.tgz" auf dem iPhone. Er ldt weitere Programmpakete herunter und installiert sie. Er ndert das Passwort fr den Root-Benutzer in "ohshit". Er nimmt Kontakt zu einem Server in Litauen auf, um gestohlene Daten abzulegen und die Kontrolle ber das Gert an Online-Kriminelle zu bergeben. Dazu vergibt der Wurm eine eindeutige ID-Nummer fr jedes infizierte Gert.

Was kann ich dagegen machen?
Wer sein iPhone per Jailbreak fr solche Angriffe geffnet hat, sollte zumindest die Passwrter fr alle Benutzer (root, mobile) ndern - bevor andere dies tun.
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Unser Comeback! Geschrieben am 23.11.09 von Super-Mod
Sot-Ware startet jetzt endlich wieder voll durch. Lange hatte keiner von uns mehr so richtig Zeit etwas fr
Sot-Ware zu tun aber die Zeiten haben sich gendert, und jetzt sind wir wieder voll da mit allen Fhigkeiten:
  • Bildbearbeitung
  • Videobearbeitung
  • Musikbearbeitung
  • Programmieren von Anwendungen und Webseiten aller Art
  • Hosting und  weitere Webservices
  • 3D Modell Design
  • 3D Welten Gestaltung
  • Visitenkartengestaltung und Print

Wer interesse an Unseren Fhigkeiten hat schreibt am besten eine Nachricht
im Kontaktformular (siehe 4. Punkt in der Navigation links oben auf dieser Seite) oder direkt hier.
ä
Mehr über den Autor:
Super-Mod



Microsoft gibt Vollgas: Windows7 nun auch ber USB-Stick installierbar Geschrieben am 25.10.09 von kevin
Die Firma Microsoft hat das "Windows 7 USB/DVD Download Tool" veröffentlicht. Auf diese Weise erhalten auch die Benutzer ohne ein DVD-Laufwerk die Möglichkeit, das seit 22. Oktober erhältliche Windows 7 über USB-Sticks zu installieren.
Abgesehen von USB-Sticks sei damit auch die Installation über eine externe Festplatte möglich. Das Werkzeug von Microsoft überträgt die notwendigen Installations-Dateien einer ISO-Datei auf das gewünschte Medium. Das Tool kann unter Windows XP, Vista und Windows 7 verwendet werden.

Alternative: Das ganze ohne das Tool von Microsoft : hier
ä
Mehr über den Autor:
kevin



Jahh Sot-Ware.de ist wieder daaa! Geschrieben am 03.09.09 von kevin
Endlich! Nach ewiger Wartezeit ist es soweit. Die Erwartungen sollten aber nicht so hoch sein, denn die ganze Seite besitzt weniger Inhalt als eine Festplatte, die neben einem Magneten liegt :-D. Da ich aber immer weniger Zeit habe mich um alles zu kmmern gibt es hat nun eine Beta-Version der Seite.

Findest du einen gravierenden Fehler? Dann gibt's von mir ...hh... eine Flasche Spli. "Ohh nee" besser nicht, das hatten wir doch schonmal^^

Gut, dann viel Spass beim Stbern!

ä
Mehr über den Autor:
kevin



Sot-Racer kommt ! Geschrieben am 03.09.09 von kevin
Letztens wurde wieder was geschuftet^^ Sot-Racer hat nun eine Gangschaltung. Bis ich die Formel raushatte, wie man Gänge berechnet... puhh. Jaja, nach einer Gehirn erweichenden Nacht war die Formel fertig. Dann konnte ich es kaum erwarten sie ins Spiel einzubauen. Das dauerte allerdings Länger als ich dachte. Nach einer Woche harter Arbeit gelang es mir aus der Motor stärke, Drehzahl und Drehmoment die Geschwindigkeit im Bezug auf den passenden Gang zu berechnen.

Soweit so gut. Da es aber auch "schalt faule" Jungs gibt, hab ich mich erneut hingesetzt und eine Automatik eingebaut.
Diese ist -soweit wie ich das beurteilen kann- mir recht gut gelungen!

Da nun endlich sowas grundlegendes, wie die Gangschaltung integriert ist hab ich mir vorgenommen bald eine frühe Testversion des Sot-Racer's rauszubringen.

Hier noch einmal das Video mit der Gangschaltung... (Leider konnt ich nur mit dem Notebook aufgezeichnen -> miese framerate ;-( ) 


Die bisherigen Sot-Racer Videos:
ä
Mehr über den Autor:
kevin



Version: 2.0.1 alpha